Im Mittelalter waren die verschiedenen Wegerich-Arten eine gebräuchliche Medizin. Zu dieser Zeit wurde der Breitwegerich für die Frau und der Spitzwegerich für den Mann genommen. Man kann ihn unterwegs, als pflanzliches Pflaster bei Blasen an den Füssen oder kleineren Verletzungen verwenden. Dazu nimmt man ein Blatt und zerdrückt es ein bisschen, dass der Saft ein wenig hervortritt. Dann wird das zerquetschte Blatt um die Wunde gelegt. Genauso wirkt er bei Insektenstichen. Es lindert den Juckreiz. Der Breitwegerich verbreitet sich durch Menschen und Tiere, indem die Samen unter den Schuhen/Pfoten kleben bleiben und weiter getragen werden.

Andere Namen:

Wegtritt, Wegebreit, Sohlenkraut

Volksheilkunde:

Magengeschwüren, Asthma, Heuschnupfen, Bindehautentzündung, Husten, Durchfall, Katarrh, Reizhusten, Bronchitis, Ohreninfektionen, Hämorrhoiden, Blasenentzündung und Blutungen, Krampfadergeschwüren, Gürtelrose, Wunden, Geschwüren, Insektenstiche, Augenentzündung, Kopfschmerzen, Zahnwurzelschmerzen, Bettnässen, Hautausschläge, Erkältungen, Halsschmerzen

Eigenschaften:

zusammenziehend, kühlend, schleimlösend, antibakteriell, heilungsfördernd, harntreibend, entzündungshemmend, wundheilend, hustenlindernd

Inhaltsstoffe:

Schleimstoffe, Gerbstoffe, Mineralstoffe, Kieselsäure

Verwendung:

Blätter, Samenstände

Darreichungsform:

Tee, Naturpflaster, Umschläge, Tinktur, Sirup

Vorkommen:

Wege, Schuttplätze, Wegränder, Gärten

Blütezeit:

Juni-Oktober

Sammelzeit: 

Juni-Oktober

Verwechslung mit anderen Pflanzen:

Mit dem mittleren Wegerich

Naturschutz:

Nicht geschützt

 

Samenstände des Breitwegerichs)

(Samenstände des Breitwegerichs)

 

Anbau:

Der Breitwegerich ist eine winterharte Kulturpflanze, die es in der Sonne oder im Halbschatten liebt. Die Aussaat erfolgt im Frühjahr. Wobei der Breitwegerich sich sehr gerne selber weiterverbreitet.

Ernte & Trocknung:

Die Blätter werden vor der Blüte geschnitten, gebündelt und kopfüber zum Trocknen aufgehangen. Sie müssen schnell getrocknet werden, weil es sonst zu einer Braunverfärbung kommt.

Geschmack & Geruch:

salzig,nussig & geruchlos

Verwendung in der Küche/Haushalt/Kosmetik/Tierhaltung:

Die grünen Samenstände können roh oder in Butter geröstet verzehrt werden. Die Blätter des Breitwegerichs werden kleingeschnitten auf Quarkbrote gestreut oder in Suppen und Salaten beigefügt.

Tee ~ Zubereitung:

  • 2 TL getrocknetes Breitwegerichkraut
  • 1 Tasse Wasser

Das kochende Wasser über das Kraut  giessen und ca. 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abfiltern. Vielleicht ein wenig mit Honig süssen. Bei Erkältungen/Husten können 2-3 Tassen täglich davon getrunken werden.

Breitwegerich ~ Sirup:

Breitwegerich wird am besten durch einen Entsafter entsaftet. Das Ganze danach durch ein Tuch filtern und den Saft in einen Kochtopf auffangen. Auf 500 ml Breitwegerichsaft gibt man 250 g Zucker und kocht es zu einem Sirup ein.

Bei Erkältungen, Husten oder Atembeschwerden wird ein Esslöffel auf nüchternen Magen eingenommen. Auch vorm Schlafengehen soll dieser Sirup gute Dienste leisten. Ferner wird er auch bei Asthma eingenommen.

Räucheranwendung & Volksglauben:

Eine Breitwegerich-Räucherung hilft uns bei angezauberter Liebe. Wir können uns durch dieses Räucherwerk von diesem Band lösen.

Die getrocknete Wurzel des Breitwegerichs an einer roten Kordel bei sich getragen, soll vor Kopfschmerzen schützen.

Nebenwirkungen:

Alle Wegerich-Arten können Allergien auslösen. Bitte beachtet, dass diese Vorstellung den Gang zu einem Arzt oder Heilpraktiker nicht ersetzt. Bitte auch meinen Hinweis vor einer möglichen Anwendung lesen!

(Breitwegerich)

(Breitwegerich)


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zu meiner Arbeit sehr freuen!
Celticgarden unterstützen:


6 Gedanken zu „Breitwegerich~Der kleine Bruder vom Spitzwegerich

  1. in anderen Ländern (z.B. Japan) wird Breitwegerich als Gemüse angebaut. Seit ich das gelesen habe, mische ich ihn in jedes meiner Wildkräutergerichte. Übrigens kann man auch die Samen rösten und in Butter mischen…. schmeckt toll nussig, und ein wenig nach Pilzen….

  2. Ich hab gestern mittag gesehen, dass die Gemeinde die Bürgersteige von „Unkraut“ befreit hat :'( … die halbe Straße war mit Wegwarte umsäumt. Ich dachte, die sei geschützt … mir ist was das Herz gebrochen … nächstes Mal pflück ich sie mir, bevor sie geschreddert wird. 🙁

Kommentar verfassen