Andere Namen : Betonie, Echter Ziest, Flohblume

Im Mittelalter wurden dieser Pflanze magische Eigenschaften zugesprochen und sie war zu der Zeit ein wichtiges Heilkraut. Heute ist sie leider sehr in Vergessenheit geraten.

Anwendung bei :

Schwächezustand, Angstzustände, Kopfschmerzen, Wechseljahrebeschwerden, Nervosität, Bluthochdruck, Katarrh, Verdauungsprobleme, Nebenhöhlenentzündung, Wunden, Geschwüren, Entzündungen, Halsschmerzen, Zahnfleischentzündung, Erkältung, Asthma, Sodbrennen, Durchfall, Raucherentwöhnung

Eigenschaften :

zusammenziehend, beruhigend, schmerzstillend, entzündungshemmend, wundheilend, verdauungsfördernd, durchblutungsfördernd, krampflösend, schleimlösend

Inhaltsstoffe :

Gerbstoffe, Betonicin, Stachydrin, Bitterstoffe

Verwendung :

Verwendet wird die ganze Pflanze.

Darreichungsform :

Tinkturen, Tee, Umschläge

Vorkommen :

Moor – und Magerwiesen, lichte Wälder

Blütezeit :

Juni-September

Sammelzeit :

Juni-August

Verwechslung mit anderen Pflanzen :

Waldziest, Sumpfziest

Naturschutz:

nicht geschützt

 

Anbau :

Der Heilziest ist ein winterhartes Wildkraut. Er liebt die Sonne, aber verträgt auch gut den Halbschatten. Die Vermehrung erfolgt im Herbst durch Aussaat oder durch Teilung im Frühjahr.

Ernte :  

Geerntet wird die blühende Pflanze. Sie wird getrocknet verwendet.

Geschmack & Geruch :

scharf & bitter

Verwendung in der Küche/Haushalt:

Den Heilziest kann man gut als Tabakersatz verwenden. Die Knollen sind ein nahrhaftes Gemüse.

Tee – Zubereitung:

  • 2 TL getrockneter Heilziest
  • 1 Tasse Wasser

Das kochende Wasser über das Kraut  giessen und ca. 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abfiltern. Vielleicht ein wenig mit Honig süssen. Bei Schwächezuständen können 2 Tassen täglich davon getrunken werden.

Räucheranwendung & Aberglaube

Eine Heilziest-Räucherung heilt unsere kranke und verletzte Seele. Sie bewahrt uns vor weiteren Enttäuschungen! Der Heilziest wird auch in Schutzräucherungen beigemischt.

Heilziest unters Kopfkissen gelegt, bewahrt vor Albträumen!

Nebenwirkungen:

Überdosierung führt zu Erbrechen und Durchfall. Schwangere dürfen den Heilziest nicht einnehmen. Bitte auch meinen Hinweis vor einer möglichen Anwendung lesen!

(Heilziest)

(Heilziest)

Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über eine Zuwendung freuen 😉

 

 

Kommentar verfassen