Am ehesten ist Gelee oder die Marmelade aus den Löwenzahnblüten bekannt. Aus Löwenzahnwurzeln lässt sich auch ein leckeren Brotaufstrich zaubern. Wobei ich persönlich lieber die Wurzeln des Löwenzahns im Herbst ausgrabe, weil sie dann nicht mehr so bitter schmecken. Die im Herbst gesammelten Wurzeln schmecken süsslich, weil sie viel Zucker und die im Frühjahr gesammelten Wurzeln schmecken reichlich bitter, weil sie dann Bitterstoffe und Salz enthalten.

Ihr könnt euren Löwenzahn~Aufstrich aber auch mit anderen Kräutern mischen, wie zum Beispiel dem Giersch. Es ist dem keine Grenze gesetzt. Einfach ein wenig herumexperimentieren und schauen was jetzt noch wächst. Denn das ist auch von der Region, wo ihr lebt, abhängig.

Rezept:

Für einen Brotaufstrich gräbt man ca. eine handvoll Löwenzahnwurzeln aus und reinigt sie von der Erde. Die Wurzeln werden gerieben und mit Öl, vorzugsweise Olivenöl, Salz und Pfeffer zu einer Paste verrührt. Vielleicht nach Belieben noch andere Kräuter untermischen und fertig ist euer Löwenzahn~Brotaufstrich. Sehr lecker auf Vollkornbrot!

löwenzahn_räucherung


Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über einen „Energieausgleich“ sehr freuen.
Celticgarden unterstützen:


 

4 Gedanken zu „Löwenzahnwurzel~ Brotaufstrich ~ Die Herbstküche

  1. Hier steht man soll die Wurzel „treiben“ ~ ich kenne nur „Kupfer Treiben“ . Wie treibt man Bitte Löwenzahnwurzeln?

Kommentar verfassen