Um einen Vorrat an schmackhaftem Tee anzulegen, kann man die Blätter von Brombeere, Himbeere, Schwarze Johannisbeere und Co fermentieren.

Die frisch gepflückten Blätter lässt man für einen Tag im Schatten ausgebreitet, auf einem Leinentuch „antrocknen“. Nach der „Antrocknung“ schneidet man die Blätter in kleine Stücke. Nun werden die Blätter leicht mit Wasser eingesprüht und mit einem Nudelholz flach gerollt. Am besten so, dass alles regelmässig feucht ist.

Himbeerblätter

Himbeerblätter

Die feuchten Blätter werden jetzt in einem Leinensäckchen gefüllt und verschlossen für ca. 4 Tage an einen warmen und sonnigen Platz aufgehängt. Dabei werden die Blätter dunkel und fangen an zu gären (fermentieren).

Nachdem die Blätter fermentiert sind, werden die Blätter auseinander genommen und im Schatten getrocknet. Wenn alles schön trocken ist, füllt man die Blätter in Gläser oder Teedosen.

Fertig ist euer Schwarztee-Ersatz mit leckeren Geschmack und ohne Koffein. Ihr könnt nun euren Tee mit anderen Zutaten mischen, wie zum Beispiel getrockneten Himbeeren, Brombeeren, Orangenschalen (Bio), Kräutern, wie zum Beispiel Pfefferminze oder Zitronenmelisse.

Brombeerblätter

Brombeerblätter


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zu meiner Arbeit sehr freuen!
Celticgarden unterstützen:


 

22 Gedanken zu „Brombeer – und Himbeerblätter fermentieren

  1. Wir haben sie gepflückt kurz mit m Holzklopfer die Struktur aufgebrochen … und dann gut zusammengerollt und trocknen lassen …. fermentiert…. und schmeckt großartig
    Und bei Schwangeren Vorsicht!!!

  2. Durch das fermentieren, verändert sich da der Gesvchmack, mnan könnte die Blätter ja auch einfach nur trocknen, wären dann auch haltbar?

  3. Ich trinke ihn regelmäßig, er schmeckt leicht säuerlich – diesen Geschmack empfinde ich als sehr erfrischend, eine ermüdende/beruhigende Wirkung konnte ich bei mir bisher nicht feststellen. Da aber jeder Körper anders tickt, schließe ich nicht aus, dass es manchen Menschen da anders geht. Schließlich schmeckt Melisse auch leicht säuerlich und ist als beruhigendes Mittel bekannt :-D.
    Im Grunde gibt es nur einen Weg, um es zu überprüfen: selbst ausprobieren 🙂

  4. Schmeckt ähnlich wie Schwarztee, macht aber natürlich nicht wach. Wie es geht, Jung Mathias? Die frischen Blätter leicht anwalken und dann 24 Stunden schwitzen lassen (z.B. in der Plastiktüte) – sie werden dann braun.

  5. hab ich schon gemacht mit Brombeerblättern – würde es nicht direkt mit schwarzem Tee vergleichen, ist aber eine super Alternative dazu! 🙂

Kommentar verfassen