Andere Namen :  Leinsamen, Flachs

Lein ist eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt. Er kann bis in die Zeit die Babylonier zurückverfolgt werden. Aus den blauen Blüten entstehen kugelförmige Samenkapseln, die jeweils 10 eiförmige, platte Samen erhalten.

Volksheilkunde :

Abführmittel, Gastritis, Rachenentzündung, Bronchialbeschwerden, Husten, Halsschmerzen, Ekzeme, Menstruationsbeschwerden, Rippenfellentzündung, Halsschmerzen, Verbrennungen, Furunkeln, Geschwüre, Abszesse, Prellungen, Koliken, Muskelschmerzen, Verstopfung, Darmparasiten

Eigenschaften :

abführend, schleimlösend, hustenlösend, schmerzlindernd, entzündungshemmend

Inhaltsstoffe :

Öl, Schleimstoffe, Eiweisse, Glykoside, Enzyme, Wasser

Verwendung :

Samen

Darreichungsform :

Öle, Umschläge, Gurgelwasser, Einläufe

Vorkommen :

Wiesen, Wegrand, kultiviert in Gärten

Blütezeit :

Juni – August

Sammelzeit :

August – September ( Samen)

Verwechslung mit anderen Pflanzen :

Purgier-Lein

Naturschutz:

nicht geschützt

(Leinsamen)

(Leinsamen)

Anbau :

Der Lein ist eine winterharte Wildpflanze, die einen gut durchwässerten, sandigen Boden mag. Sie bevorzugt einen sonnigen Standort. Die Vermehrung erfolgt durch Aussaat im Frühjahr. Der Lein ist empfindlich beim Umtopfen.

Ernte & Trocknung :

Die Leinsamen sollten bei höchstens 40° getrocknet werden. Die Blüten werden ganz früh morgens gesammelt, weil sie meistens schon am Nachmittag verblüht sind.

Geschmack & Geruch :

geruchlos

Verwendung in der Küche/Haushalt/Kosmetik/Tierhaltung:

Aus den Fasern des Leins kann man Leinenstoff  herstellen. Aus den Samen wird Öl gepresst. Die Samen werden in Brot mit verbacken (Leinsamenbrot). Der Leinsamen dient auch als Vogelfutter.

Tee – Zubereitung:

  • 2 TL unzerkleinerte Leinsamen
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Man übergiesst die Leinsamen mit kaltem Wasser und lässt es gut für 20 minuten ziehen. Gelegentlich umrühren und dann abfiltern. Dieser Tee wird bei Verstopfung leicht erwärmt getrunken.

Räucheranwendung & Aberglauben

Eine Leinsamen-Räucherung wird verräuchert , um eine übersinnliche Entwicklung zu erlangen.

Wer seinen zukünftigen Partner im Traum sehen möchte, sollte sich Leinsamen unters Kopfkissen legen.

Nebenwirkungen:

Nur reife Samen verwenden. Unreife Samen enthalten giftige cyanogene Glykoside. Bitte auch meinen Hinweis vor einer möglichen Anwendung lesen!

(Lein)

(Lein)

 

 

 

Ein Gedanke zu „Lein – Linum usitatissimum

Kommentar verfassen