Zuerst möchte ich euch eine These von Fechner schreiben:

Ist es möglich, das der Hauptzweck tierischer Körper,
also auch wir, nur dazu dienen Kohlenmonoxid für die
Pflanzen auszustossen und sich nach dem Tod als
Nahrung für die Pflanzen anzubieten?

Das lasst euch mal auf der Zunge zergehen und denkt mal drüber nach!!!

So und nun zum Backster-Effekt. Wobei ich jetzt nicht ausschweifend werde und hier einen halben Roman schreibe. Ich werde nur einen Test von ihm aufschreiben, weil er mich unheimlich berührt hatte 🙁

Mister Backster arbeitete 1966 beim CIA speziell für Lügendetektoren und kam eines Tages auf die Idee, eine Pflanze an das Gerät anzuschliessen. Bei einem Experiment verband er 6 Studenten die Augen und sie mussten einen Zettel ziehen, wo eine Anweisung drauf stand. In einem Nebenraum standen 2 Pflanzen und derjenige der den Zettel mit der Anweisung zog, musste in diesen Raum und eine Pflanze aus der Erde reissen und misshandeln. Die andere Pflanze musste dabei „zusehen“. Diese Pflanze, die alles „gesehen“ hatte wurde nun an einem Lügendetektor angeschlossen und die 6 Studenten mussten einer nach dem anderen in den Raum kommen und an der Pflanze vorbeigehen. Als der Student rein kam, der die andere Pflanze vorher misshandelt hatte, schlug bei der Pflanze der Lügendetektor sehr stark aus. Man konnte schon rasend dazu sagen!!!! Die Pflanze zeigte Angst!!!

cleve backster

Cleve Backster

2 Gedanken zu „Der Backster Effekt oder wie eine Pflanze Angst zeigte

  1. Zu dem Backster Effekt heisst es, daß die Pflanze (Lügendedektor)schon ausschlug, als er überlegte was er mit ihr anstellen soll:

Kommentar verfassen