NICHT ZUM NACHAHMEN GEEIGNET. ES FOLGT DER TOD ODER DIE INTENSIVSTATION. SCHON ALLEINE DER EISENHUT IST UNSERE GIFTIGSTE PFLANZE DIE WIR IN EUROPA HABEN. SOGAR BEIM ANFASSEN DIESER PFLANZE KANN ES ZUM TOD KOMMEN!!!!!

Beim Herumstöbern in antiken Heil – und Kräuterbüchern stosse ich immer wieder auf die Hexensalbe. Diese Salbe beflügelt die Menschheit seit dem Mittelalter. Es ranken vielerlei Aberglauben und Legenden darüber.

Die wichtigsten Pflanzen einer Hexensalbe waren der Stechapfel, die Tollkirsche und das Bilsenkraut. Die Gifte dieser Pflanzen gehen über die Haut in das Gehirn und erzeugen dadurch einen halluzinogen Rauschzustand. Das Gehirn gaukelt einem vor, das man in der Luft fliegen kann. Derjenige der es eingenommen hat, kann es kaum nach dem Erwachen von der Realität unterscheiden.

 

 

In Hexenprozessen erzählten die „Hexen“ unter schlimmster Folter, dass sie sich sogar in Tiere verwandeln konnten. Unsere heutige Forschung ist sich da sicher, das diese Halluzination der Eisenhut erzeugt, weil er über die Haut in die Nerven geht und ein Gefühl erzeugt, als ob einem Haare oder Federn wachsen würden.

angriff durch einen wolf

Angriff durch einen Wolf

 

1954 wurde von Siegbert Ferckel ein Selbstversuch mit einer Hexensalbe dokumentiert. Er schmierte sich die Salbe auf die Brust. Kurze Zeit später bekam er Herzrasen und eine sehr starke Pupillenvergrösserung. Schwindelgefühl kamen noch hinzu und er konnte seine Arme und Beine nicht mehr bewegen. So…..und nun kommt es und lest bitte zwischen den Zeilen. Denn sowas Interessantes habe ich selten gelesen und für mich ist es eine Reise, in eine Welt, die über unserer Psyche steht. So, als ob er in die Ahnen – oder Totenwelt hineingekommen ist. In eine Parallelwelt, die wir mit unserem „normalen“ Zustand gar nicht wahrnehmen. Aber nun zurück zu Siegbert Ferckel. Aus dem Dunklen schwebten ihn Gesichter zu, zuerst verschwommen, um dann Gestalt anzunehmen. Er schwebte mit einer grossen Geschwindigkeit aufwärts. Es wurde hell und durch einen rosa Schleier erkannte, das er über der Stadt schwebte. Die Gestalten begleiteten ihn auf seinem Flug durch die Wolken. Immer mehr kamen hinzu und tanzten einen Reigen um ihn herum. Am nächsten Morgen, als er wieder erwachte, meinte er, das er zu neuem Leben erwacht sei.

Durch diese Salben und ihren Erzählungen darüber kam die Hexe zum Fliegen und auch heute noch verbinden wir die Hexe mit einem Besen die sich durch die Lüfte schwingt.

 

hexensabbat goya

Francisco Goya Hexensabbat

 

Im Jahre 1456 sagte man, das die Kräuter für eine Hexensalbe nur an bestimmten Tagen gesammelt werden dürfen, z.B. die Wegwarte am Sonntag oder die Mondraute am Montag. Diese Salben wurden unter die Achselhöhlen, auf die Genitalien oder auf die Stirn geschmiert. Ich werde euch hier ein originales Rezept aus dem Mittelalter aufschreiben. Ich denke mal, dass ich hier nicht um Vorsicht warnen muss, weil jeder weiss, das ein Selbstversuch TÖDLICH oder auf der INTENSIVSTATION enden kann. Also lasst die Finger davon.

Tollkirsche, blauer Eisenhut, Malvenblätter, Bilsenkraut, schwarzer Nachtschatten, kriechendes Fingerkraut, Schlafmohn, gefleckter Schierling, Christrose, medizinischer Alkohol, tierisches oder pflanzliches Fett.

Zerkleinere die frischen oder getrockneten Pflanzenteile grob und setze sie mit Alkohol zehn Tage in einem verschlossenen Gefäss an, seihe das Ganze dann durch ein feines Sieb ab und dicke die Essenz mit dem Fett zu einer Salbe ein.

Bestreiche damit die Innenschenkel, die Achselhöhlen, das Geschlecht und evtl. noch die Schläfen dünn ein. Diese Salbe ist nur zur äusseren Anwendung gedacht und kann wegen der sehr giftigen Pflanzen bei falscher Anwendung Todesfolge haben.

NICHT ZUM NACHAHMEN. ES FOLGT DER TOD ODER DIE INTENSIVSTATION. SCHON ALLEINE DER EISENHUT IST UNSERE GIFTIGSTE PFLANZE DIE WIR IN EUROPA HABEN. SOGAR BEIM ANFASSEN DIESER PFLANZE KANN ES ZUM TOD KOMMEN!!!!!

Gehabt euch wohl,

eure Katuschka 😉

fliegende hexe in der heutigen vorstellung

Fliegende Hexe


Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über eine Zuwendung freuen.
Celticgarden unterstützen:


 

34 Gedanken zu „Hexensalben oder wie die Hexen das Fliegen lernten

  1. Beim gemeinen stechapfel ist die GEFAHR sehr groß das die Lunge ausfallen kann!!!!

  2. Ich glaube, was der Siegbert Ferckel bei der Anwendung der Salbe erlebt hat, war ein Nahtod-Erlebnis. Er hätte auch ganz sterben können. Und all die Frauen, die sogenannten Hexen, hatten wohl ähnliche Erfahrungen.

  3. … und wenn doch dann unter falschen Angaben, viele Rezepte wurden ja während oder nach der Folter durch Hexenverfolgung von den Verantwortlichen verfasst.

  4. Ich hab Stechapfel, Bilsenkraut.. ect. Vor Jahrzenten ausprobiert.. ich rate davon ab! Vor der Tollkirsche hatte ich zu sehr Respekt um damit zu experimentieren…

  5. Christian Kernberger Du arbeitest bestimmt 40 Stunden pro Woche, nicht wahr? Oder bist Du etwa arbeitslos oder auf Fuersorge (und laesst andere fuer Deinen Lebensstil bezahlen)… ???!!!!!

  6. Hallo?
    1.) Wird in dem Artikel nur von einer Salbe gesprochen und gerade nicht vom „Einnehmen“.
    2.) Sind wir denn bereits so hypnotisiert und entmutigt durch die Propaganda „von oben“, dass wir es nicht einmal mehr wagen, über einen verantwortungsbewußten Kräutergebrauch zu sprechen?
    Wie krank ist DAS denn?

  7. Lass Dich ja nicht ins Bockshorn jagen Heilkräuter & Wildkräuter !
    Und Du brauchst auch keine Rechtfertigung, wem das nicht passt brauchts ja nicht zu lesen. Du übernimmst niemals die Verantwortung für die Gefühle, die altes Wissen im Mensch auslöst!
    Besser aufgeklärt als Pilze kochen wie wir seinerzeit VOR dem Internet!
    Bitte mach weiter so!

  8. i hob 2monat stechapl überlebt aber des is mit vporsicht zu genießn danoch hob i fost 6monat geb um zum normal….werdn 3 wochn ohne samen jeden tog 150-600 würds kan empfehlen der net schwammerl u fliegnpilze gnumman hot des i ah andares level glabs ma…….bittteeee

  9. Genauso sehe ich es auch. Hier heisst es die Menschen aufzuklären und sie nicht in ihrer Unwissenheit lassen. Soviele Menschen landen wegen solch Experimente im Krankenhaus oder unter die Erde. Darum muss man sowas auch öffentlich machen und nicht verstecken. Im Internet kann mehr mehr über diese Salben lesen, als hier auf FB. Wo ist der Unterschied zwischen dem Internet und FB?

  10. Das ist blödsinn, den Artikel zu entfernen, unsere Kinder wissen von Kräutern reichlich wenig und sind durch solche Artikel überhaubt nicht geferdet, dann doch eher durch die Glotze, außerdem steht doch da, dass wir es nicht nachmachen sollen, man kann es auch übertreiben.

  11. Es gibt also auch einheimische Kräuter, die uns „in andere Bewußtseinszustände“ versetzen (siehe auch Christian Rätsch).

    Letztlich bin ich der Ansicht, begegnen wir immer nur unserem eigenen Unbewußten, im Guten wie im Dämonenhaften.

    Dass die Kirche und die Staatsmacht versuchen, diese Ressourcen zu verteufeln und zu kriminalisieren ist kein Wunder. Denn wer den Zugang zum Unbewußten kontrolliert, der hat die Macht.

    Kleiner Tip an alle Neugierigen: Unsere Vorfahren haben die richtigen Mengenangaben durch Versuch und Irrtum herausgefunden. Jeder fängt mal klein an. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
    https://www.facebook.com/schamanenschule5seenland/

Kommentar verfassen