Andere Namen : Rosskastanie, Wilde Kastanie

Der Name Rosskastanie kommt daher, weil die Menschen seit früherer Zeit, die Früchte als Asthmamittel, der Rinder und Pferde ins Essen mischten. Kastanien in der Hosentasche getragen, sollen bei vielen Krankheiten helfen, z.b. bei Gicht, Ausschlag, Fieber, Zahnschmerzen, Hämorrhoiden, etc., aber sie müssen immer in einer „Dreierzahl“ vorhanden sein. Ein anderer Aberglaube besagt, das die mitgetragenen Kastanien das Glück heranziehen. Wiederum wer von Kastanien träumt, dem widerfährt Unglück und kleinen Kindern darf man keine Kastanienkränze umhängen. Sie würden „erdrückt“ werden.

Volksheilkunde :

Kreislaufschwäche, Venenentzündung, Krampfadern, Schlaganfall, Arterienverkalkung, Herzanfall, Frostbeulen, Hämorrhoiden, Durchfall, Wunden, Flechten, Rheuma, Bronchitis, Keuchhusten, Blutergüssen

Eigenschaften :

zusammenziehend, fiebersenkend, harntreibend, entzündungshemmend, schleimlösend, schmerzstillend, durchblutungsfördernd

Inhaltsstoffe :

Gerbstoffe, Flavonoide, Saponine, Zucker, stärke, fettes Öl, Cumarine

Verwendung :

Rinde, Samen, Früchte, Blüten

Darreichungsform :

Tee, Tinktur, Badezusatz, Umschläge, Räucherung

Vorkommen :

Gärten, Wegränder, Wälder

Blütezeit :

Mai – Juni

Sammelzeit : 

Mai – Juni (Blüten)

April – Mai ( Blätter)

September – Oktober (Rinde und Samen)

Verwechslung mit anderen Pflanzen :

mit der Edel/Esskastanie

Naturschutz :

nicht geschützt

 

kastanienblüten

Kastanienblüten)

Anbau :

Die Kastanie ist ein winterharter Baum. Der Standort sollte im Halbschatten oder in der Sonne sein. Die Vermehrung erfolgt im Herbst durch Aussaat. Sie wird sehr oft durch die Miniermotte befallen.

Ernte & Trocknung :

Die Samen und die Rinde werden im Herbst bei Reife gesammelt und und luftig getrocknet.

Geschmack & Geruch :

bitter & geruchlos

Verwendung in der Küche/Haushalt/Kosmetik/Tierhaltung:

Die Früchte sollen gutes Futter für Pferde und Rinder sein. Es soll sogar ein Asthmastiller für die Tiere sein. Für beides werden die Früchte zermahlen. Die Früchte eignen sich zum Basteln und als Herbstdekoration. Die zerstossenen Kastanien können als reines Bio-Waschmittel verwendet werden.

Tee – Zubereitung:

  •  1 TL getrocknete Kastanienblätter
  • 1 Tassen Wasser (ca. 250 ml)

Das kochende Wasser über die Blätter  giessen und ca. 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abfiltern. Dieser Tee wird bei starken Husten und Fieber getrunken.

Räucheranwendung & Mystik

Für eine Kastanien-Räucherung können die Rinde, Blüten und Blätter verwendet werden. Sie gibt Kraft und Elan und gibt den Kopf wieder frei, um sich anderen Dingen zu widmen.

Als Amulett trug man 3 Kastanien bei sich, um vor Rheuma geschützt zu sein.

Nebenwirkungen:

Die Früchte sind nicht zum Verzehr geeignet!!! Eine Überdosierung kann Lähmungserscheinungen, Erbrechen, etc. auslösen. Bitte auch meinen Hinweis vor einer möglichen Anwendung lesen!

Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über eine Zuwendung freuen ☽✪☾

rosskastanie

(Rosskastanien)

Durch Angabe der Quelle – www.celticgarden.de – können meine Texte und Fotos gerne kopiert und veröffentlicht werden.

7 Gedanken zu „Kastanie – Aesculus hippocastanum

  1. Wunderbares Öl für schwere Beine und Venen : 8 Kastanien vierteln
    und mit Olivenöl
    Übergießen . Dann 3 Wochen ziehen lassen , abgießen und in eine Flasche umfüllen !

  2. Vielen Dank für die Info. Dachte bisher, dass man lediglich die Edelkastanie einsetzt. Hiermit gestaltet sich die Suche einfacher

  3. ich wollte dir auf diesem weg danke sagen. ich lerne unheimlich viel aus deinem block

Kommentar verfassen