Diese Kekse sind sehr schnell zu backen und schmecken sehr gut. In einer Blechdose verwahrt, sind sie viele Wochen haltbar. 4 Kekse am Tag und schon wird sich eure Laune verbessern. Probiert es mal aus 😉

Zutaten:

  • 500 g Dinkelmehl
  • 250 g Butter
  • 2 Eier
  • 1/2 Teelöffel Muskatnuss gemahlen
  • 1/2 Teelöffel Zimt gemahlen
  • 1 Messerspitze Gewürznelken gemahlen
  • Honig zum Süssen (nach Belieben)

 

Alle Zutaten gut verkneten und dann dünn ausrollen. Mit Förmchen die Kekse ausstechen. Oder ihr dreht den Teig zu einer Rolle und schneidet dünne Plätzchen ab. Alle Kekse auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech verteilen und bei 200° goldbraun backen.

Ich wünsche euch guten Appetit und das sich eure schlechte „Wetterlaune“ mit den Keksen verbessert 😀

Eure Katuschka


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zu meiner Arbeit sehr freuen!
Celticgarden unterstützen:


 

21 Gedanken zu „Gute Laune Kekse nach Hildegard von Bingen

  1. Bei den meisten anderen Rezepten für Hildegard-von-Bingen-Gute-Laune-Kekse waren es 150 g Süße (Honig/brauner Zucker) – Fehlt also tatsächlich hier eine Null? Manche fügen auch noch Vanille und etwas Zitrone (Saft oder Schale) hinzu. Trotzdem danke für die Idee mit den Gute-Laune-Keksen. LG

  2. Hab das Rezept heute versucht, sorry aber die schmecken überhaupt nicht. Ich denke, da ist ein Fehler im Rezept,denn 15gr Honig sind viel zu wenig. Vielleicht sollten es 150gr sein. Sehr schade um die Zutaten….

  3. Schön! Liebe Ouisam, lass uns davon pfundweise in der Lieblingsküche auf Vorrat backen… 😉

  4. Bei mir in Schwelm gibt es eine Bäckerei die diese Plätzchen im Sortiment hat… lecker…backen dort einiges, was es so woanders nicht gibt, grade auch für die Allergie Geschädigten…

  5. … stimmt! … 😀 … Ich kenne sie unter „Nervenkekse“ bzw. „Inelligenzplätzchen“ … und hier fehlen die 200 g gemahlenen Mandeln und die Prise Salz 😉 (Man sollte auch nicht mehr als 4 Plätzchen/Tag essen wg. dem hohen Anteil an Muskatnuss 😀 )

  6. ich habe gute Erfahrungen mit Labkraut, dem Echten und dem Wiesenlabkraut gemacht. Mir hilft es wenn ich Milchprodukte wie Quark, Hüttenkäse esse.Statt der üblichen Kräuter tue ich in 500 g. Quark eine Hand voll gehackte Kräuter, plus die üblichen kräuter rein. Einigen Freunden und Bekannten tut das auch gut, weil sie Milch-/Lactose- oder Milcheiweiss-Intoleranz haben. Ich habe den Vorteil im Garten über 25 Heilkräuter, die wild wachsen, zu haben. Mein kl. Kräutergarten mit Miniteich dankt mir auch, indem er sich kräftig entwickelt und ich ernten darf.
    Ich möchte mich für diese tollen Tips hier bedanken und freue mich auf alles Neue

Kommentar verfassen