Dieses verregnete Wetter eignet sich sehr gut, um eine Hagebuttensuppe zu löffeln. Für diese Suppe braucht ihr nicht zu warten, bis der erste Frost die Hagebutten erreicht hat. Das Schöne an dieser herbstlichen Küche ist es, dass man auch getrocknete Hagebutten nehmen kann. Die Zubereitung ist dann dieselbe, wie mit frischen Hagebutten. Diese Suppe kann auf Vorrat gekocht und eingefroren werden.

Es werden ca. 300 g Hagebutten auf 1 Liter Wasser gerechnet. Frische Hagebutten zuerst von den Stielen befreien. Sie werden längst aufgeschnitten und entkernt und nochmal gut gewaschen und in Wasser mit Zimt, Zitronenschale und etwas in Stücke geschnittenen Milchbrot oder Brötchen langsam weichgekocht. Man quirlt sie dann zu Brei, streicht sie durch ein Sieb, vermischt sie mit Wein und Zucker und lässt alles wieder aufkochen. Die Hagebuttensuppe muss gut sämig sein und wird über Zwieback angerichtet. Sollte die Suppe zu dünn sein, so fügt man ein wenig mit etwas Wasser klargerührte (ohne Klumpen) Kartoffelstärke hinzu und lässt sie damit noch einmal aufkochen.

hagebuttensuppe

(Frische Hagebutten)


Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über einen „Energieausgleich“ sehr freuen.
Celticgarden unterstützen:


 

Kommentar verfassen