Hopfen als Räucherwerk ist weniger bekannt. Sammeln könnt ihr ihn im Spätsommer. Dann sind seine Hopfendrüsen am besten ausgereift. Wenn ihr den Hopfen sammeln geht, müsst ihr darauf achten, dass die Hopfendrüsen nicht herausfallen. Der Hopfen hat einen ähnlichen Duft wie der Baldrian, aber viel schwächer. Hopfen ist seit eh und je das Beruhigungsmittel unter den Wildkräutern. Mönche haben mit ihm, ihren Sexualtrieb verringert. Darum fingen sie wohl auch an ihr Bier zu brauen ;).

Bei einer Übererregbarkeit unserer Gefühle und das Gefühl zu haben, das einem alles zuviel wird, hilft eine Hopfen-Räucherung, um innere Ruhe zu erlangen. Die Räucherung beruhigt unsere Nerven und dadurch erhalten wir unseren wohlverdienten Schlaf. Man sollte immer dann eine Hopfen-Räucherung vornehmen, wenn der Körper und Geist nur noch in Stress und Hektik lebt und dadurch der Geist nicht mehr abschalten kann. Auch bei Streitereien zwischen Partnern, leistet eine Hopfen-Räucherung gute Dienste.

Die Räucherung gibt uns in mutlosen Lebensphasen wieder Kraft für einen Neubeginn und es werden Probleme nicht mehr als so schlimm angesehen.

Er eignet sich gut in einer Räuchermischung mit Goldmohn und Damiana.

(Hopfen)

(Hopfen)


Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über eine Zuwendung freuen


 

3 Gedanken zu „Hopfen Räucherwerk

  1. auch als Tee dient er der Beruhigung. Er ist etwas bitter aber wenn man ihn schnell und heiß trinkt ist es ok. Ich lasse den Hopfen 10min ziehen und dann schnell trinken. Es beruhigt sehr schnell und wirkt entspannend auf Körper und Seele.

Kommentar verfassen