Schnell, günstig und schmeckt saulecker ;). Ich schreibe das Rezept mal hier so auf wie sie damals geschrieben haben. Es kommt dann authentischer rüber und ich habe nicht soviel Arbeit um es in die heutige Sprache zu schreiben :D.

Man kocht von Fleischbrühe mit etwas in Butter geschwitztem Mehl eine seimige Suppe, tut eine handvoll Sauerampfer, der von den Stielen gestreift, gewaschen, in schmale Streifen geschnitten und mit ein wenig Butter weich geschwitzt ist, hinein, lässt die Suppe noch eine kurze Zeit kochen, quirlt sie mit einigen Eidottern, die mit etwas süsser oder saurer Sahne verdünnt sind, ab und mischt noch ein wenig frische Butter darunter. Man gibt entweder Reis, oder kleine rundliche geröstete Semmelscheiben oder verlorene Eier in die Suppe.

Man kann übrigens auch den Sauerampfer, natürlich in grösserer Menge, als oben angegeben, nachdem er in Butter weichgeschwitzt ist, durch ein feines Sieb streichen, dass Püree mit der wie oben mit Weissmehl seimig gebundenen Brühe vermischen und die Suppe wie vorhergehend mit Eiern und Sahne legieren.

Ich wünsche euch guten Appetit!

Eure Katuschka

sauerampfersuppe


Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über eine Zuwendung freuen.
Celticgarden unterstützen:


 

12 Gedanken zu „Sauerampfersuppe Rezept aus dem 19. Jahrhundert

  1. die alten Weisheiten wurden traditionell in unserer Familie weiter gereicht ich hatte auch noch eine Uroma die nahm uns gern mit in den Wald um Dinge zu sammeln

  2. 🙂
    Am Bahndamm
    steht ein Sauerampfer,
    sieht nur Züge,
    keine Dampfer,
    armer, armer Sauerampfer.
    [Frei nach Ringelnatz, Quelle: mein Vater. 🙂 ]

  3. Bio – Sauerampfer wächst auf jeder feuchten Wiese, die nicht industriell bewirtschaftet wird…braucht man also kein Geld dafür ausgeben, zumal man auch bei Obi nicht weiß, woher sie die Pflanzen beziehen – Bio heißt Leben und leben tun auch Pflanzen, die z.B. Pestiziden behandelt wurden…

  4. Sauerampfersuppe: Butter in Topf anschwitzen, Mehl hinein etwas anbräunen lassen. Langsam Brühe dazugeben und heftig rühren, so das keine Klumpen enstehen. Brühe nachgießen und dabei immer ständig rühren, bis eine sämige Konsistenz ähnlich einer Cremesuppe entstanden ist. Gewaschenen Sauerampher kleingeschnitten in diese Suppe hineingeben. Nicht mehr viel kochen lassen! Kann nach belieben mit gebratenen Speckwürfelchen und/oder Frischen Gänseblümchen serviert werden. Übrigens aus Rote Beete Blätter kann man wunderbar einen Salat machen. Lg

  5. mit einem Bild von RoteBeeteBlättern? oder rotem Mangold? Das is doch, so denke ich, kein Sauerampfer 🙂

Kommentar verfassen