Lasst mich euch im Vorfeld erklären, wie sowas zustande kommt und was man damit überhaupt sehen kann. Es bedarf ein bisschen Übung, aber wenn man ausgiebig übt, dann klappt es bei jedem.

Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, das unser Gehirn, eher gesagt das Zellgewebe Lichtstrahlen aussendet. Diese Lichtstrahlen, die von unserem Gehirn ausgesendet werden, umhüllen unseren Körper und werden Aura genannt. Nicht jeder kann die Aura wahrnehmen, aber es wurde unter Laborbedingungen geprüft und erforscht. Mit dem Ergebnis, das es existiert. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, das die Aura durch unsere Gedanken und Gefühlen gebildet wird. Diese 7 Farben heissen:

Rot für Leben

Orange für Energie

Gelb für Intellekt

Grün für Harmonie

Blau für Inspiration

Indigo für Intuition

Violett für Spiritualität

An der Farben der Aura kann man seine Talente, Gewohnheiten und auch den allgemeinen Charakter erkennen. Nun aber dazu, wie man es üben kann, seine eigene Aura und die von anderen Lebewesen wie Pflanzen, Bäumen und Tieren sehen kann.

Du brauchst für diese Übung einen grossen Spiegel und absolute Ruhe und keine Ablenkung. Am besten ist es, wenn dieser Spiegel sich gegenüber einer weissen Wand befindet. Nun musst du dich an diese weisse Wand hinstellen und in den Spiegel schauen. Konzentriere dich auf dein drittes Auge. Das befindet sich zwischen deinen Augen über deiner Nasenwurzel. Nach einer Zeit wirst du bemerken, das sich am Rand deines Blickes eine Silhouette deines Körpers bildet. Das ist die Aura. Ohne Übung wird sie farblos erscheinen. Bei dieser Methode hängt es von sehr viel Übung ab. Du musst es öfters machen, um das dein Geist Farben erkennt. Von einmal machen und ohne Übung wird es nicht funktionieren.

Ich wünsche dir viel Erfolg deine Aura und dein eigenes Ich zu erkennen.

Katuschka )O(


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zu meiner Arbeit sehr freuen!
Celticgarden unterstützen:


 

25 Gedanken zu „Wie du deine eigene Aura sehen kannst…

  1. Schlechten Ruf?
    Also ich habe hier nur dass geschrieben was ich über >Osho< gelesen habe. Es gibt verständlich andere Meditationen auch. Ausserdem wollt ich nur erwähnt haben dass die Meditation vom Artikel des dritte Auge gefragt ist und die Meditation ins Auge starren von Osho ist (soviel mir bekannt ist)

  2. genau wegen solcher meinungen/kommentare haben meditation, yoga und so vieles mehr einen schlechten ruf! wieso müsst ihr so einen quatsch verbreiten?

  3. „das wussten/wissen sogar die Inder…“ was ist das denn?? wissen Inder generell weniger als wir, oder was?

  4. Also hast du diese „Osho“ Methode versucht? Diese meinst du? Ich habe es mmmh vielleicht für einige…Minuten probiert. Gesprochen hat mein Gesicht zwar nicht aber es veränderte sich ein wenig. Das ging auch fix. Ich kann mir schon denken dass wenn man diese Methode oft macht, nicht zu unterschätzen ist. Wie du schon sagst
    >man braucht eine gesunde stabile Seele< (was auch im Artikel steht)

  5. Melanie Dorner also das was hier im Artikel beschrieben wird, stimmt zu 100 %. Ich hab gar nicht sooo lange „starren“ müssen… also kein Wochenlanges Training. Das ging recht fix. Und man will das dann immer wieder machen. Gefährlich ist DER Moment, wo dein anderes Gesicht anfängt mit dir zu sprechen. Das kann einer nicht gefestigten Seele einen Knacks geben. Das ist wirklich GEFÄHRLICH. Ich bin grad noch weg gekommen. Ich möchte auch wirklich nicht näher darauf eingehen, weil ich sofort böse Erinnerungen bekomme. Ich hab schon genug geschrieben….. Ich sag nur. Die Meditation ist MÄCHTIG. Aber auch MÄCHTIG GEFÄHRLICH!!! Ich rate: Finger weg.

  6. Spiegelmeditation von Osho muss man sich in den Augen sehen und bei dieser ist das dritte Auge gefragt.
    Also ich habe mal eine ‚Anleitung‘ gelesen von Oshos Meditation. Ist schon Interessant und unheimlich irgendwie zugleich… 🙂

  7. Roland Roland Gewinner , mich würde auch interessieren, warum? ich selbst finde Spiegeln schon immer sehr unheimlich und weiss nicht warum…

  8. Du meinst die Spiegelmeditation von Osho wascheinlich? Die soll bekanntlich, so wie es manchmal zu lesen ist „gefährlich“ sein.

  9. Es sitzt nicht auf der Stirn, sondern in der Mitte des Kopfes und es öffnet sich zur Stirn hin *klugscheiß* 🙂

  10. Das Dritte Auge befindet sich nicht Zwischen den Augenbrauen sondern ca 3-4 cm unter der Fontanelle im Gehirn in der nähe der Zyrbeldrüse. Es ist nicht zu empfehlen und ein Irglaube das man sich auf das Dritte Auge konzentrieren soll. Es kann sogar zu kopfschmerzen führen. Das Dritte Auge wird vom Kundalini( Yoga) oder wie man es im Daoismus nennt der Goldenen Urne mit energie versorgt. Das ist ein Energiezentrum im underen Rücken kurz überm Steis. Auf diesen sollte man sich konzentrieren.

Kommentar verfassen