Johanniskraut hatte schon immer einen hohen Stellenwert in der Räucherwelt. Ein Räucherwerk mit Johanniskraut hilft uns Spannungen, die bei einem Streit sich aufs höchste Potenzial aufladen, abzubauen. Man sollte nach einem Streit in einem Raum auch diesen mit Johanniskraut ausräuchern, damit sich diese negativen Energien dort nicht entfalten können. Das Johanniskraut vermittelt uns auch den richtigen Weg, wenn wir mal Trauer, Depressionen oder auch Liebeskummer spüren. Manchmal haben wir ein Gefühl vom Verlassen sein, der Pflanzengeist berührt im Räucherritual unseren Geist, so das wir kein Gefühl des Alleinseins mehr haben. Eine Johanniskraut-Räucherung stärkt uns von innen her, dieses Gefühl was wir so brauchen, um neue Wege zu gehen oder Probleme zu lösen.

Im Volksglauben wird das Johanniskraut direkt am 24. Juni gesammelt, weil es dann besonders Schutz gegen bösen Zauber und auch dunklen Energien beinhaltet. Für ein Räucherwerk wird das oberirdische getrocknete Kraut verwendet.

Johanniskraut lässt sich mit folgenden Kräutern zu einem wirkungsvollen Räucherwerk mischen: Brennnessel, Goldrute und Huflattich.

johanniskraut

(Johanniskraut)


Bitte beachtet, dass Räucherungen eine spirituellen/geistlichen Weg gehen und nicht für eine Behandlung von Krankheiten gedacht ist. Diese Räucherung ersetzt nicht den Gang zu einem Arzt oder Heilpraktiker.


 

2 Gedanken zu „Johanniskraut-Räucherwerk

  1. Und sie Wirken beim verräuchern wie ein heller LichtStrahl der Schatten hinwegzaubert <3 Eine beeindruckende Pflanzen.

Kommentar verfassen