Eine Tinktur wird in der Regel mit 70% Alkohol hergestellt. Es kann aber auch mit 40% Alkohol wie Wodka oder Korn zubereitet werden. Bitte denkt dran, wenn jemand in der Vergangenheit ein Alkoholproblem hatte, sind diese Tinkturen nichts für denjenigen. Tinkturen nimmt man im allgemeinen bei Hautpilzen, Akne, Hautekzemen und Furunkeln, aber auch für andere Beschwerden. Für diese Behandlung werden die Tinkturen mit Wasser vermischt. Dazu nehmt ihr ein kleines Stück Leinen oder einen Wattebausch. Vermischen tut ihr die Tinktur mit 2 Teilen Wasser und betupft die behandelten Stellen. Wenn ihr sie innerlich einnehmen wollt, ist es besten wenn ihr dazu Kräutertee oder reines Wasser nehmt. Alkoholarme Tinkturen wie zum Beispiel für Schwangere, trockene Alkoholiker oder Menschen die Alkohol nicht zu sich nehmen möchten, sollte die Tinktur (ca. 3-5 ml) in einem Glas mit kochendem Wasser geben und für ca. 5 Minuten stehen gelassen. Dadurch verdunstet der Alkohol. Man kann auch den Alkohol durch Essig oder Glycerin ersetzen, wobei Glycerin nicht jedermanns Sache ist. Das Internet gibt darüber viel Informationen.

Grundrezept einer Tinktur:

10 g  getrocknete oder frische Heilkräuter

50 ml 70% Alkohol (40% Alkohol geht auch)

Kleine dunkle Tropferfläschen (Diese Fläschen könnt ihr bei *Amazon kaufen)

artikel_tinkturen

Eure zerkleinerten Heilkräuter übergiesst ihr mit dem Alkohol und lasst es für gut 10 Tage durchziehen. Öfters die Flasche schütteln. Ihr könnt es aber auch länger durchziehen lassen. Je nachdem wie ihr wollt. Danach filtert ihr es ab und füllt es in eure kleinen dunklen Fläschen. Am besten sind natürlich die, wo ein Tröpfchenzählaufsatz drauf ist. Nun macht ihr euch noch ein schönes Etikett drauf, damit ihr wisst was es ist ;).

Ein kleiner Tip von mir: Wenn ihr viel mit ätherischen Ölen euer Zuhause „beduftet“ könnt ihr nachdem dies Fläschen alle ist, es gut säubern und für eure Tinkturen nehmen. Diese Fläschen müssen nur sehr heiss und gründlich gereinigt werden.

Arnika-Tinktur: bei Gelenkschmerzen und Verstauchungen

Bärlauch-Tinktur: bei Bluthochdruck

Baldrian-Tinktur: bei Kopfschmerzen und Durchschlafproblemen

Beinwell-Tinktur: bei Gelenkschmerzen und Knochenbrüchen

Bernstein-Tinktur: Kopf – und Gliederschmerzen und Muskelverspannungen

Brennessel-Tinktur: bei Blasenschwäche, Allergien und Frühjahrsmüdigkeit

Eisenkraut-Tinktur: bei chronischem Husten

Fichten-Tinktur: bei Husten

Frauenmantel-Tinktur: bei Frauenbeschwerden

Gänseblümchen-Tinktur: bei unreiner Haut

Goldruten-Tinktur: Harnwegsbeschwerden

Günsel-Tinktur: bei Sodbrennen

Hafer-Tinktur: bei Raucherentwöhnung

Hopfen-Tinktur: bei Einschlafproblemen

Ingwer-Tinktur: bei Erkältungen, Übelkeit, Kopfschmerzen, Reisekrankheit

Johanniskraut-Tinktur: Magen- und Darmbeschwerden (nervös bedingt), leichten Depressionen und Wunden

Kamillen-Tinktur: bei Menstruationsbeschwerden, Magenschmerzen, Halsentzündungen und Koliken (Niere/Galle)

Kapuzinerkresse-Tinktur: bei Schwäche des Abwehrsystems

Kardenwurzel-Tinktur: bei Borreliose

Kastanien-Tinktur: bei Gelenkbeschwerden und Hexenschuss

Knoblauch-Tinktur: bei Erkältungen und zur Stärkung der Abwehrkräfte

Kornblumen-Tinktur: bei Kopfschuppen (auf die Kopfhaut einmassieren)

Königskerzen-Tinktur: bei Rheuma (Einreibung)

Lavendel-Tinktur: bei Insektenstichen und leichten Kopfschmerzen

Löwenzahn-Tinktur: bei Rheuma und Warzen

Mädesüss-Tinktur: bei Kopfschmerzen und Erkältungen

Melissen-Tinktur: bei Kopfschmerzen und Lippenherpes

Nelkenwurz-Tinktur: bei Durchfall

Odermennig-Tinktur: bei Mund- und Halsbeschwerden(gurgeln)

Ringelblumen-Tinktur: bei Wunden, Hautentzündungen, Insektenstichen und Pilzen.

Salbei-Tinktur: Zahnfleischentzündungen

Schafgarben-Tinktur: bei Wunden und Ekzemen

Spitzwegerich-Tinktur: bei Mückenstichen, kleinen Wunden

Thymian-Tinktur: bei Erkältungen

Wacholder-Tinktur: bei Atemwegs – und Hauterkrankungen

Wasserdost-Tinktur: bei Heuschnupfen und Erkältungen

Weihrauch-Tinktur: bei Rheuma und depressiven Verstimmungen

Weissdorn-Tinktur: bei Durchblutungsstörungen

Wermut-Tinktur: bei Magen – und Verdauungsbeschwerden

Bevor ihr eine Tinktur verwendet, bitte ich, das ihr euch genauestens informiert. Denn manche Tinkturen werden nur äusserlich, wie zum Beispiel die Arnika-Tinktur verwendet. Jede Apotheke gibt euch da Informationen und Beratung. Ich glaube ich habe die wichtigsten Heilkräuter aufgeschrieben. Wenn ihr noch welche wisst, so schreibt es doch bitte als Kommentar.

Eure Katuschka )O(

Bücher gibt es zu diesem Thema sehr viele, aber nur wenige können wirklich empfohlen werden:

Bitte beachtet, dass diese Tinkturen den Gang zu einem Arzt oder Heilpraktiker nicht ersetzen. Dazu auch meinen Hinweis auf der Startseite lesen! Heilpflanzen haben  auch Nebenwirkungen!

artikel_schatten


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen kleinen Beitrag zu meiner Arbeit sehr freuen!
Celticgarden unterstützen:


* Hinweis
Links die mit einem * gekennzeichnet sind, sind Affiliate Links / Werbung. Entweder bekomme ich bei einem Kauf nach einem Klick auf solch einen Link, eine Provision, die aber keinen Einfluss auf deinen Kaufpreis hat, oder ich habe einen Beitrag für die Veröffentlichung des Links erhalten. Meine Meinung bleibt davon immer unbeeinflusst. Ich verlinke ausschliesslich Produkte und Seiten von denen ich selber überzeugt bin.

72 Gedanken zu „Wie man eine Heilkräuter-Tinktur herstellt + Heilkräuter und ihre Eigenschaften

  1. Hi ich habe eine frage, und zwar mache ich diverse Tinkturen selber, wenn ich jetzt eine Tinktur nehme z. B. 1ml kamillenextrakt mit 40 %Alkohol und 150 ml Wasser, dann liegt der Alkohol Gehalt unter 2%, aber was ist dann mit dem kamillenextrakt? Verliert es dann ebenfalls was an den ätherischen ölen? Weil für äußere Anwendungen sprich haut oder zum inhalieren verdünnt man es ja auch…..

  2. Liebe Katharina das ist kapuzinerkresse angesetzt in 80% Alkohol. Man nimmt 10 Blätter der kapuzinerkresse und schneidet diese in streifen. Danach gibt man diese in ein narmeladenglas und füllt mit 80%igem Alkohol auf, so dass das grün bedeckt ist. Nun verschliesen und an einem hellen ort aber nicht in direkter sonne fur 14 tage stehen lassen. Täglich schütteln. Nach 14 tagen in ein braunglas abseihen dabei sie nun weissen Blätter gut ausdrücken. Man nimmt 3x täglich 15 tropfen in 2cl Wasser verdünnt. Vorsicht sehr scharf. Ich habe sehr gute Erfahrungen bei Mandelentzündung gemacht.

  3. Hallo. Ich wurde gerne noch was zufügen: Es handelt sich um ein Essenz, wenn man frische pflanzenteile verwendet. Es handelt sich um eine Tinktur, wenn man getrocknetw pflanzenteile verwendet. Verwendet man getrocknete drogen so benötigt man weniger, von frischen drogen benötigt man mehr, da ja ein wasseranteul enthalten ist. In der Regel verwendet man für. Wurzeln mind. 60% igen Alkohol eher höher. Ausnahmen bestätigen die Regel: So der Beinwell dessen wurzel man mit höchstens 40 % Alkohol auszieht. Feine drogen wie kräuter z.b zitronenmelisse setzt man mi 38% Alkohol an. Rinden ebenfalls mit mind. 60%. Möche man bauernpenicillin herstelle aus der kapuzinerkresse so benötigt man einen alkoholgegalt von 80% um alle Wirkstoffe losen zu können. Gerade bei rinden uns wurzeln empfielt es sich 2 Auszüge zu erstellen um alle inhaltsstoffe zu lösen. Ich mache für cremen auch gerne alkoholische als auch ölmazerate und aufgüsse oder dekokt um alle inhaltsstoffe zu bekommen, sowohl wasserlösliche als auch fettlösliche. Lg und viel spass bei der Herstellung. Geniest die Apotheke der Natur.

  4. Hallöchen, sag mal, zählen Heilpilze bei Dir nix? Daraus kann man auch Tinkturen herstellen. Danke für die tolle Liste, werd sicher was davon ausprobieren! Liebe Grüße Stefan

  5. falsch ist es nicht, nein. ich muss gestehen, dass ich den artikel gar nicht gelesen habe, aber ich gehe davon es dass es darum geht: wenn bakterien oä auf der pflanze sind und man setzt ihn mit 95 % an, bewirkt der alkohol nur, dass sie sich „verschanzen“, wenn man so sagen will … bei 70 % passiert genau das nicht und bakterien, krankheitserreger, keime usw. werden weitgehendst abgetötet..

  6. man kann es sowohl innerlich, wie äußerlich anwenden. innerlich – je nach beschwerde natürlich – zw 10 – 50 tropfen, 1-3x täglich. wem die tinktur zu konzentriert ist, kann sie auch mit wasser öä verdünnen

  7. Wenn man ein pdf erstellen könnte wo alle tinkturrezepte drin sind dann währe das ideal auch Selbstversorgungs technisch 🙂 denn die Selbstversorger Version müsste Offline verfügbar sein.

  8. Wird das dann getrunken?
    Also tröpfchenweise im Tee oder Wasser?
    Oder wird das auch äußerlich verwendet? Im sinne einer einreibung?

    Wenn es oral eingenommen wird, wie viel denn in etwa?

    Danke schonmal 🙂

  9. Mal eine etwas ander Tinktur. Wallnussblätter vor der Blüte pflücken, mit heissen,nicht kochendem Wasser übergiessen. Ca 2Wochen sonnig stehen lassen und dan abseihen. Hilft als Kuranwendung ca.10 min einziehen lassen gegen Kopfschuppen. Aber vorsicht, es färbt stark braun die Haut. Also am besten vorsichtig auftragen und Reste gleich abwischen.

  10. ganz ganz toll <3 dankeschön ... jetzt geh ich erstmal weiter auf deiner seite stöbern, da gibt es ja noch viel mehr zu entdecken 🙂

  11. Das paßt ja gut! Hab heute ne Menge Kräuter gesammelt, die getrockneten konserviert und Öle und Mazerate für meine Seifen und Salben angesetzt.
    Nun gehts an die Tinkturen.

    Eine Frage: wie lange sind die Tinkturen haltbar?

  12. Arnika Tinktur bei Gelenkschmerzen und Verstauchungen

  13. Äthanol 96% gibts in jeder Apo. Vielleicht hat dein Apotheker den ja aber selbster gekippt und hat nur noch Einreibealk mit 70%. Wechsel mal die Apo. Für selbstgemachte Liköre etgc. kriegste den auch problemlos, jedenfalls wenn der Apotheker nicht behindert ist 😀

  14. Ich vermisse Bärlauchtinktur, die hilft innerlich z.B. gegen Bluthochdruck und Arteriosklerose, auch äußerlich für vieles anwendbar. Frischen Bärlauch kleinschneiden in luftdicht verschließbarem Gefäß mit Doppelkorn auffüllen bis alles bedeckt. Mindestens 14 Tage sonnig und warm stellen, dann absieben und in dunklen Fläschchen aufbewahren.

    Des weiteren kenne ich noch Spitzwegerich-Tinktur gegen alles mögliche die Haut betreffend

  15. Ich brauche den Alkohol zu Desinfektionszwecken u bekomme ihn.
    Ansonsten die Apotheke wechseln.

  16. Wo bekomme ich 70% Alkohol her? Meine Apotheke verkauft nur welchen, den man nur für Einreibungen verwenden kann.

  17. Ginkgo In Asien, vor allem China, wird der „Wunderbaum“ schon seit langem zur Schönheitspflege und vor allem als Heilpflanze eingesetzt – die Samen bzw. Früchte, aber auch Blätter und Baumrinde werden bei Asthma, Bronchitis, Kreislaufstörungen, Hautkrankheiten, Urininkontinenz und Angstzuständen verspeist. Besonders wirksam sollen sie jedoch bei Konzentrationsschwächen und Gedächtnisstörungen sein.

  18. Die konzentrierte Kraft der Kräuter! Ich nutze schon seit vielen Jahren bei verschiedensten Krankheiten selbst hergestellte Tinkturen. Z.B. hat sich dank Kamillen-Fenchel-Schafgarben(u.A.)-Tinktur mein Magengeschwür „verabschiedet“ 🙂

  19. Gibt es auch eine Tinktur die man gegen Schweissfüsse verwenden kann? Ich hattr mal ne Tinktur, weiss aber nicht was da drinnen war. Hat super geholfen, hab keine Schweissfüsse mehr….bräuchte sowas für meinen Mann..

  20. Bitte erkundigt euch im Internet darüber oder fragt einen Heilpraktiker oder eine Apotheke. Ich bin wirklich nicht dazu befügt euch Ratschläge oder Dosierungsangaben bei Krankheiten zu machen. Ich kann euch Anreize geben, aber mehr darf ich leider vom Gesetz aus nicht. Bitte habt dafür Verständnis.

    LG
    Katuschka )O(

  21. Katuschka, und die Dosierung? Denk mal ein Esslöffel und das 3 mal am Tag ist zu reichlich, oder?

  22. Ach so, ich dachte, dass ist einheitlich! 😉
    Zum Beispiel, dass man eben alles, was innerlich angewandt wird 3x am Tag je 1 EL nimmt oder so. 🙂

  23. Guten Morgen Chiara……die Fichtennadeln sollten schon frisch verwendet werden. Es sollten eigentlich alle Kräuter für Tinkturen frisch verwendet werden, aber das ist nur meine Meinung darüber, weil es viele auch mit getrockneten Heilkräuter herstellen.

    LG
    Katuschka

  24. Hi Katuschka,

    interessiere mich sehr für die Fichten- bzw. Tymiantinktur (bei Erkältungen). Die Fichtennadeln frisch oder trocken verwenden?

    Viele liebe Grüße und ein großes DANKE an deine „Kräuterhexen-Seite“ 🙂

  25. Franziska ich erarbeite gerade ein Onlinemagazin in PDf Form, das den jeweiligen ganzen Monat beinhaltet. Ich werde es dann kostenpflichtig zum Anfang jeden Monats online stellen. Wird auch nicht teuer. 😉 So habt ihr rückwirkend den ganzen Monat von Celticgarden in einem Magazin 🙂

  26. Sind ,10 g auf eine Flasche 0,75 alc gedacht? Wäre ja sehr wenig. Ich hab ein Buch über Tinkturen uns ur-tinkturen da ist beschrieben 5:1 5 teile Droge auf 1 Teil Lösung. Waldmeister Tinktur gegeben Krämpfe oder Fliegepilz bei Depression kenn ich noch. Hach da gibt es so viele. 🙂

  27. Wie kann die Tinktur innerlich angewendet werden? Gerade bei Stärkung des Immunsystems/Magenproblemen/… .
    Vielen Dank und liebe Grüße!

Kommentar verfassen