Kerzenuhren wurden meistens in mittelalterlichen Klöstern verwendet. Es werden Nägel oder Metallstifte in Abständen in die Kerze gedreht, die dann klirrend auf ein Metallschüsselchen fallen und dadurch euch die geschlagene Stunde hören lässt. Was ihr dazu benötigt ist ein Zeitmesser, den ihr euch selber herstellen müsst, weil jede Kerze schneller oder langsamer abbrennt. Also am besten immer für eure Kerzenuhr die gleichen Kerzen verwenden. Die besten und authentischsten Kerzen sind natürlich aus Bienenwachs. Fangen wir mit der Herstellung mit dem Zeitmesser an. Dazu benötigt ihr ein kleines Holzbrett in dem ihr von unten zwei Nägel hindurchschlagt. Auf den Nägeln setzt ihr die gleichen Kerzen. Die eine Kerze zündet ihr an, am besten zu voller Stunde und wartet bis zur nächsten vollen Stunde wie weit sie abgebrannt ist. Nun pustet ihr sie aus und nehmt ein Lineal und haltet es an beide Kerzen und markiert an der nicht angebrannten Kerzen die Höhe der angebrannten Kerze.

kerzenuhr

So habt ihr jetzt den jeweiligen Abstand der vollen Stunde und könnt nun Nägel nehmen und sie jeweils an der Stundenmarkierung hineinbohren. aber bitte nicht zu fest, weil sich sonst vielleicht die Kerze spaltet. Diese Kerze setzt ihr am besten auf einen Kerzenständer der auf einem Teller steht, damit ihr es hört, wenn die Kerze heruntergebrannt ist und der Nagel an der heruntergebrannten Stelle sich herauslöst und auf den Teller fällt. Ihr könnt eure Kerzenuhr nach Minuten, Stunden oder auch halbstündlich verwenden. Ihr könnt anstatt Nägel auch Striche auf die Kerze malen, aber dann ertönt kein Klang zu voller Stunde.

So eine Kerzenuhr macht gerade Spass jetzt in der herbstlichen Zeit mit Kindern nachzubauen. Ich wünsche euch ganz viel Spass dabei,

eure Katuschka )O(

 

Kommentar verfassen