Die Sammelzeit für das Johanniskraut ist jetzt, wenn man mal vom spirituellen Sinne abschweift, wobei ich denke, dass es auch von Region zu Region abhängig ist. Ein Tee aus Johanniskraut stärkt unsere Nerven, lindert Einschlafprobleme und auch Ängste. Schon seit dem Mittelalter ist das Johanniskraut bekannt bei Depressionen/Melancholie.

johanniskraut

(Johanniskraut)

1-2 Teelöffel getrocknetes Johanniskraut mit 250 ml kochendem Wasser übergiessen. Zudeckt ca. 10 Minuten ziehen lassen und abfiltern. Man kann morgens und abends eine Tasse davon trinken. Sehr gut bei Nervosität. Er wirkt beruhigend.
Wem der Tee ein bisschen zu fade ist, kann auch ein paar Pfefferminz – oder Melissenblätter nach Geschmack mit überbrühen und auch mit Honig süssen. Bitte beachtet, dass die Wirkung von dem Johanniskraut sich erst nach Wochen einstellt.


Bei übermässigen Gebrauch verursacht es eine Sonnenempfindlichkeit, wobei diese Sonnenempfindlichkeit nur rothaarige und hellhäutige Menschen betrifft und bei einer Überdosierung. Auf normale Dosierungen und auch lichtunempfindlichen Menschen hat die Sonnenempfindlickeit keine Auswirkungen. In der Zeit der Anwendung darf kein Solarium besucht werden. Es steht in Verdacht, das es die Wirkung von anderen Medikamenten hemmt. Wenn ihr Medikamente, auch die Antibaby-Pille, einnimmt, so wendet euch bitte vor einer Johanniskraut-Einnahme an einen Arzt oder fragt in der Apotheke nach.


 

Rezept Johanniskraut-Tee


Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über einen „Energieausgleich“ freuen!


 

Kommentar verfassen