Im Winter sind Stärkungsmittel immer willkommen. Gerade Schlehen und die Hagebutte unterstützen unseren Körper fit über den Winter zu kommen. Die Hagebutte ist da noch ein bisschen beliebter als die Schlehe. Die Schlehe wird meistens zu Likör verarbeitet und die wenigsten wissen, dass die Schlehe auch als Stärkungsmittel genommen werden kann. Den Schlehensirup den ich euch hier vorstellen möchte, stärkt unser Immunsystem auf milde Weise. Schlehen sollten nach dem ersten Frost gesammelt werden, weil sie dann nicht mehr ganz so mehlig und sauer schmecken. Wer noch keinen Frost bei sich hatte, kann sie trotzdem sammeln und in das Tiefkühlgerät einfrieren, um den süssen Geschmack zu erhalten. Ihr könnt Schlehen auch zu Saft, Konfitüre oder Mus verarbeiten.

Rezept Schlehensirup:

Ihr nehmt Schlehdornfrüchte und übergiesst sie mit Wasser, das sie mal gerade so bedeckt sind. Dann wird noch ein kleingeschnittener Apfel mit hinzu getan. Das ganze bringt ihr zum Kochen und lässt es ca. 5 Minuten vor sich hin köcheln. Dann wird der Topf vom Herd genommen, abgedeckt und so lange stehen gelassen bis es abgekühlt ist.

Wenn das Gemisch abgekühlt ist, nehmt ihr ein Leinentuch und knetet die Schlehen darin so lange bis sich alles Fruchtfleisch vom Stein gelöst hat. Das Fruchtfleisch presst ihr dann noch ordentlich aus. Der aufgefangene Fruchtsaft mischt ihr mit genauso viel Honig oder Zucker und kocht es gemeinsam auf. Danach alles in heisse und vorab sterilisierten Flaschen abfüllen.

Dieser Schlehensirup kann täglich löffelweise als Stärkungsmittel eingenommen werden. Aber auch für süsse Speisen eignet er sich gut.

schlehen

Schlehenfrüchte


Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über einen „Energieausgleich“ sehr freuen.
Celticgarden unterstützen:


 

9 Gedanken zu „Schlehensirup als Stärkungsmittel

  1. Danke für das Rezept. Als Sirup hab ich es noch nie gemacht.
    An meine Vorkommentiererinnen: nee, die sind nicht giftig, nur dass sie eine mehlige Zunge machen und noch sauer sind, wenn sie zwar reif sind aber noch keinen Frost hatten. Ich hab früher sehr viele so gegessen, weil ich es mochte. Nach dem ersten Frost sind sie viel weicher und süßer.

  2. Also jetzt dürften da eigentlich keine mehr sein. Nach dem Ersten Frost, danach sind sie erst genießbar ( so dumm war man damals wohl doch nicht) holen sich die Vögel die Beeren, bzw. die Sammler

  3. Ja, man kann auch auf alles negativ reagieren, es war wirklich oberdumm Loona so zu informieren! Sie informiert sich eben doch heute clever und das ist doch prima! Kornelkirschen sind leider auch schon gegessen und es hat nur ein paar wenige Hagebutten an den Sträuchern!

  4. Zu fragen ist nicht dumm, aber verurteilend zu antworten auf jeden Fall…..woher soll sie es wissen, wenn sie als Kind falsch informiert wurde?

Kommentar verfassen