Das kleine Habichtskraut ~ Eine mild wirkende Heilpflanze

Das Habichtskraut ist als Heilpflanze sehr in Vergessenheit geraten. Früher wurde der Saft gegen Sehstörungen und Wurmbefall eingesetzt. Martin Luther soll Dank des Habichtskrauts, das er als Tee getrunken hat, sein Augenlicht behalten haben. Das Habichtskraut dient in einigen Ländern als Cannabis-Ersatz. Vielleicht beruht es darauf, dass das kleine Habichtskraut eine beruhigende Wirkung haben soll. Im Mittelalter war es hoch geschätzt, als Kraut das die Gedanken schärft. Diese Pflanze gehört zu den sanft wirkenden Heilkräutern.

habichtskraut als cannabis ersatz
Habichtskraut als Cannabis Ersatz

Lateinischer Name

Hieracium pilosella (Pilosella officinarum)

Volkstümliche Namen

Mausohr, Nagelkraut, Felsenbluemli

Volksheilkunde

Wunden, Brüchen, Nasenbluten, Durchfall, Nierensteine, Blasenentzündung, Grippe, Nierenentzündung, Asthma, Bronchitis, Katarrh, Keuchhusten, Bettnässen, Blutungen, Bluthochdruck, Cellulitis, Ödeme, Durchfall, Hämorrhoiden, Zahnschmerzen, Epilepsie, Ohrenschmerzen, Ohrensausen, Unruhe, Müdigkeit, schwache Sehstärke

Eigenschaften

Sehstärkend, beruhigend, zusammenziehend, antibiotisch, schleimlösend, harntreibend, heilungsfördernd, krampflösend, entzündungshemmend, galletreibend, schleimlösend, belebend

Inhaltsstoffe

Flavonoide, Schleimstoffe, Gerbstoff, Harz, Bitterstoffe, Spurenelemente, ätherische Öle

Verwendung

Blühendes Kraut, Wurzeln

Darreichungsform

Tee, Gurgelwasser, Sirup, Tinktur, Pflaster, Waschungen, Umschläge, Frischsaft

Vorkommen

Rasen, Wegränder, Waldstellen

Blütezeit

Mai – Oktober

Sammelzeit

Mai – Oktober (blühendes Kraut eventuell mit Wurzel)

Verwechslung mit anderen Pflanzen

Mit dem Löwenzahn

Naturschutz

Nicht geschützt. Wobei man bei einer Sammlung darauf achten sollte, dass es wirklich das kleine Habichtskraut ist, weil viele Arten der Habichtskräuter auf der Roten Liste von Deutschland stehen.

kleines habichtskraut monographie
Kleines Habichtskraut /@celticgarden

Anbau

Das Habichtskraut ist eine winterharte Wildpflanze, die einen sonnigen und trockenen Standort liebt. Sie kommt auch gut im Halbschatten zurecht. Die Vermehrung erfolgt durch Teilung oder durch Aussaat im Frühjahr oder im Herbst. Es erreicht eine Wuchshöhe von bis zu 30 cm. In einem Steingarten ist diese Pflanze optimal. Wo das kleine Habichtskraut wächst, lässt es keine anderen Pflanzen wachsen, weil seine Wurzeln eine Substanz absondern, die andere Pflanzen an ihrer Keimung hindern. Das Habichtskraut neigt leider zum Wuchern. Bestäuber sind meist die Zottelbienen. In Naturgärten kann das kleine Habichtskraut, als schnell wachsender Bodendecker, gepflanzt werden. Laut meiner Erfahrung ist es resistent gegen Schnecken und zieht zahlreiche Insekten an. Dazu ist es wintergrün.

Ernte & Trocknung

Während der Blüte soll das kleine Habichtskraut die grössten Wirkstoffe besitzen. Das Habichtskraut wird vom Spätfrühling bis in den Herbst hinein geerntet. Es wird frisch oder getrocknet verwendet. Frisch zubereitet sind die Wirkstoffe am höchsten. Angeblich sollen sich nach einer Trocknung die Wirkstoffe verändern. Genaueres weiss ich leider nicht. Das blühende Kraut kann in Schichten getrocknet und in Leinensäckchen oder Glas/Porzellandosen aufbewahrt. Während der Blütezeit sind die Eigenschaften am grössten. Die Wurzel wird gereinigt, kleingeschnitten und getrocknet.

Geschmack & Geruch

Bitter & geruchlos

Verwendung in der Küche/Haushalt/Kosmetik/Tierhaltung

Als Schnupftabak und Tabakersatz wurde es in früheren Zeiten viel verwendet. Die Knospen und Blätter im Frühjahr und die Blüten nach dem Erblühen, können in Salaten und Suppen beigefügt werden. Das kleine Habichtskraut kann auch in den modernen Smoothies beigemischt werden.

Tee – Zubereitung

  • 2 TL Habichtskraut
  • 1 Tasse Wasser (ca. 250 ml)

Das kochende Wasser über das Kraut giessen und ca. 10 ~ 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen und abfiltern. Nach Geschmack ein wenig mit Honig süssen. Bis zu 3 Tassen täglich können von diesem Tee getrunken werden. Am besten immer zwischen den Mahlzeiten zu sich nehmen. Dieser Tee lindert Beschwerden bei Durchfall oder Entzündungen im Mund. Ohne Honig oder Zucker und abgekühlt, dient dieser Tee auch als Gurgelwasser.

Um kleine Wunden zu behandeln, können mit diesem Tee Leinentücher getränkt und auf die Wunden und kleinen Verbrennungen gelegt werden.

Räucheranwendung & Volksglauben

Eine Habichtskraut-Räucherung eignet sich gut, um in eine euphorische Stimmung zu kommen. Die Räucherung wirkt bewusstseinserweiternd. Dieses Räucherwerk wird schon lange verwendet, um eine Klarsicht der Dinge zu erhalten.

Im Mittelalter war es eine grosse Schutzpflanze gegen Hexen, Geister und Dämonen. Die getrocknete Wurzel wurde in Leinensäckchen bei sich getragen, um gegen Blindheit geschützt zu sein. Dazu nahm man eine ungerade Zahl an Wurzeln und sie mussten bei Neumond gesammelt und wenigstens bis zum nächsten Vollmond getragen werden. Die Ausgrabung der Wurzeln sollte im Juni erfolgen und ganz wichtig bei Sonnenaufgang.

Früher wurde das „Johannisblut“ um die Zeit des Johanni gesammelt. Dieses „Blut“ entsteht durch eine Schildlaus die an den Wurzeln lebt. Das Johannisblut wurde gegen 12 Uhr mittags gesammelt und in einem Federkiel aufbewahrt. Es war besonders glücksbringend.

Wegen seiner gelben Blüte gehört es zu den Sonnensymbolen und war gerade im Sonnenkult sehr beliebt.

Nebenwirkungen

Wegen seiner allergischen Eigenschaften bitte immer mit Vorsicht geniessen, wenn man mit Allergien zu kämpfen hat. Als Heilpflanze ist das kleine Habichtskraut wegen der stark zusammenziehenden Wirkung mit Vorsicht zu geniessen. Bitte beachtet, dass diese Vorstellung den Gang zu einem Arzt oder Heilpraktiker nicht ersetzt. Bitte auch meinen Hinweis vor einer möglichen Anwendung lesen!

(Habichtskraut)
(Habichtskraut)

Wenn euch meine Texte gefallen haben, würde ich mich über einen kleinen „Energieausgleich“ freuen.
Celticgarden unterstützen: