Die Hundsrose ~ Hagebuttenpulver ist reich an Vitamin C

Hagebutten

Hagebuttenpulver ist reich an Vitamin C und kann uns den ganzen Winter über begleiten, ob pur, in Müsli oder Quark. Das Hagebuttenpulver ist sehr beliebt. Ein Rezeptvorschlag habe ich am Ende des Artikels aufgeschrieben.Hagebutten gibt es in sehr vielen Sorten und sie haben eine uralte Tradition. Ein mittelalterlicher Brauch besagt, dass man die Hagebutten nur mit abgewandtem Gesicht pflücken darf, da sonst den Augen Gefahr drohe. Bei Lungenkrankheiten wurde ein Absud getrunken und zwar die rosa Blüten für die Männer und die weissen Blüten für die Frauen.

HagebuttenSsteckbrief
Steckbrief Hagebutte

Botanischer Name

Rosa canina

Volkstümliche Namen

Hagebutte, Heckenrose, Hagedorn, Wildrose, Heideröschen, Zaunrose, Schlafdorn, Hagebuttenstrauch, Dornrose

Hauptanwendung

Erkältungskrankheiten und Vitaminmangel

Volksheilkunde

Gastritis, Skorbut, Infektionskrankheiten, Grippe, Erkältungen, Blutungen, Wunden, Entzündungen, Zahnschmerzen, leichtes Abführmittel, Stärkungsmittel, Müdigkeit, Blasenbeschwerden, Nierenprobleme, Gelenkschmerzen, Arthrose, Bronchitis, Weissfluss, Vitaminmangel, Schwächezustand, Mund ~ und Rachenschleimhautentzündungen, Bluthochdruck

Eigenschaften

Zusammenziehend, stärkend, blutbildend, harntreibend, schmerzstillend, immunstärkend, schweisstreibend, leicht abführend, blutreinigend, gewebeunterstützend, entzündungshemmend, belebend, blutdrucksenkend

Inhaltsstoffe

Vitamin C, Karotin, Zucker, Gerbstoffe, Pektine, ätherische Öle, Vanillin, Kalzium, Vitamin A, Vitamin B (verschiedene)

Verwendete Pflanzenteile

Früchte, Blüten, Blätter

Darreichungsform

Tee, Wein, Öl, Essenz, Pulver, Gurgelwasser, Tinktur, Kernlestee

Vorkommen

Wegränder, Gärten, Gebüsche, Wälder, Hecken

Blütezeit

Juni~Juli

Verwechslung mit anderen Pflanzen

Mit der Kartoffelrose oder der Essigrose. Anfänger könnten eventuell die Hagebutten noch mit den Früchten des Weissdorns verwechseln.

Rote Liste & Insektenwelt

Die Hagebutte steht nicht auf der Roten Liste für Deutschland. Sie bietet zahlreichen Tieren reichlich Nahrung, weshalb sie in keinem Naturgarten fehlen sollte. Wildrosen sind wichtig für über 100 Insektenarten, wie zum Beispiel Schwebfliegen, Wildbienen und Hummeln. Und nicht zu vergessen die Gallwespe. Wenn eine Gallwespe den Hagebuttenstrauch sticht, entstehen Rosenschwämme (Rosengallen, Rosenapfel, Schlafapfel). Diese Rosengallen wurden im Mittelalter viel verwendet. Die Kelten benutzen sie als Schlafmittel und im Mittelalter wurden die Rosengallen unters Kopfkissen gelegt.

Anbau im Naturgarten und Topf

Die Hundsrose ist eine winterharte Pflanze. Sie liebt die Sonne. Sie liebt es an einer Wand oder Baum hoch zu ranken. Ihre Blüten variieren von einem Reinweiss bis in ein zartes Rosa. Bis in den Herbst hinein entwickelt die Hundsrose ihre Früchte, die Hagebutten. Die Hundsrose kann eine Höhe von bis 2 Metern und mehr erlangen. Wildrosen haben keine gefüllten Blüten, wie die Gartenrosen. und sind somit super für Insekten. Ansonsten eine sehr problemlose und dankbare Pflanze. In der Topfkultur an einem Rankgitter fühlt diese Wildrose sich auch wohl.

Bauernregel

Wenn es in einem Jahr sehr viele Hagebutten gab, so sagte man, dass es einen harten und strengen Winter gibt.

Gärtnern mit dem Mond

Hagebutten werden bei zunehmenden Mond geerntet.

Phänologischer Kalender

Die Früchte der Wildrosen zeigen den Frühherbst an.

Sammelzeit

April ~ Mai (Blätter)

Juni ~ Juli (Blütenknospen und Blütenblätter)

September ~ November (Früchte)

Ernte und Trocknung

Die Früchte der Hagebutte pflückt man, wenn sie vollreif sind. Sie sollten ein wenig, bei Druck, nachgeben. Man verwendet sie frisch oder getrocknet für den berühmten Hagebuttentee. Die Früchte werden am besten im Backofen bei leicht geöffneter Ofentür getrocknet oder in einem Dörrautomat. Blätter, Blütenblätter und Blütenknospen werden an der Luft, in dünnen Lagen getrocknet. Dabei öfters wenden.

Geschmack und Geruch

Hagebutten schmecken säuerlich und riechen süsslich.

Verwendung in der Küche/Haushalt/Kosmetik/Tierhaltung

Die Hagebuttenfrüchte können für Tee, Wein, Sirups, Konfekt, Marmelade, Mus, Rosenöl, Suppe, etc. verwendet werden. Früher wurden die Hagebutten auch gerne in Zucker eingelegt. Wer diese Leckerei mag, klickt bitte hier für das Rezept. Kinder nehmen die Hagebutte für Juckpulver. Die Blüten der Kartoffelrose eignen sich am besten für die beliebte Rosenmarmelade, weil sie am intensivsten duften. Die Früchte können auch roh verzehrt werden, indem man sie aufschneidet und die Kerne entfernt. Je nach Reife schmecken die Hagebutten süss bis säuerlich, sind hart oder weich. Hagebutten eignen sich sehr gut, um eine Winterteemischung für die ganze Familie herzustellen. Sozusagen, der Familien-Haustee für den Winter. In meinem Elternhaus gab es abends zum Abendbrot immer Hagebuttentee zum Trinken. Dieser Kräutertee besitzt einen leicht säuerlichen Geschmack.

Die Kerne können zu einem Öl verarbeitet werden, weil sie einen sehr hohen Fettgehalt aufweisen. Dieses Öl wird gerne bei trockener und strapazierter Haut verwendet. Dadurch erscheint sie jünger und frischer. Das Öl kann auch als Massageöl genommen werden.

Rezepte mit der Hagebutte

Zubereitung von Hagebuttentee

  • 1 TL getrocknete Hagebuttenschalen oder Blütenknospen
  • 1 Tasse Wasser (250 ml)

Eine Tasse kochendes Wasser über die Früchte/Knospen giessen und ca. 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Abfiltern und nach Bedarf mit etwas Honig süssen. Wegen seinem hohen Vitamin C Gehalt kann dieser Tee bei Erkältungen oder zur Stärkung des Immunsystems getrunken werden, aber auch als gesunder täglicher Haustee. Der Vitamin C Gehalt ist bis zu 20 stärker als der Zitronen. Bei Gelenkschmerzen und Arthrose lindert dieser Tee, die Beschwerden. Dieser Tee, täglich getrunken, belebt und kräftigt den Körper im Winter oder bei Schwächezuständen. Dafür sollten bis zu 4 Tassen täglich getrunken werden.

Hagebuttenmus

Frisches Hagebuttenmuss kann den Vitamin C Bedarf, täglich gegessen, eines erwachsenen Menschens deutlich verbessern. Die Hagebutte besitzt mehr Vitamin C, als die Zitrone. Alles was ihr dazu braucht sind 500 g Hagebutten und 100 ml Wasser. Die Stiele müsst ihr von den Hagebutten entfernen. Danach schneidet ihr sie länglich durch und entfernt ihre Kerne. Dann wascht ihr sie gründlich, damit sich die Härchen ablösen. Die gewaschenen Hagebutten werden samt dem Wasser in einen Kochtopf gegeben. Nun wird der Kochtopf verschlossen und über Nacht stehen gelassen. Nächsten Tag kocht ihr die Hagebutten samt dem Wasser einmal auf und lasst es für weitere 30 Minuten weiterköcheln. Dann wird diese Masse durch ein Sieb gestrichen. Nach Belieben könnt ihr noch ein bisschen Honig unterrühren. Das war es auch schon. Den Mus füllt ihr in sterilisierte Gläser und schraubt es luftdicht zu. Dieses Hagebuttenmus ist nicht so lange haltbar. Es wird am besten im Kühlschrank aufbewahrt.

Aufguss aus den Blütenblättern

Dieser Aufguss eignet sich sehr gut für ermüdete Augen und auch Augenringe. Die Augen erscheinen nach der Behandlung frisch und munter. Um diesen Aufguss herzustellen, nehmt ihr 2 Teelöffel getrocknete Blütenblätter und zerbröselt sie ein wenig. Dann gebt ihr sie in 500 ml kochenden Wasser und lasst alles für ca. 10 Minuten zugedeckt ziehen. Ihr müsst den Aufguss danach gut abfiltern, dass keine Rückstände mehr von den Blütenblättern enthalten sind, weil ihr eure Augen sonst reizt. Nun nehmt ihr einen Wattepad (wo man Kosmetik mit abwischt), tränkt sie mit dem Hagebutten-Aufguss, drückt sie ein wenig aus und legt sie euch auf die Augen.

Hagebuttenwein

Dieser Wein kräftigt und belebt unseren Körper, gerade in den Wintermonaten. Für die Herstellung nehmt ihr 100 g getrocknete Hagebutten und lasst sie in 1 Liter Rotwein 14 -21 Tage ziehen. Danach wird alles abgefiltert. In kleinen Schnapsgläsern wird der Hagebuttenwein getrunken.

Hagebuttenpulver

Hagebuttenpulver ist das Superfood überhaupt. Um dieses Pulver herzustellen nehmt ihr soviele frische Hagebutten wie ihr könnt und zerkleinert sie in einem Mixer. Wem die Kerne stören, muss sich leider vorher die Arbeit machen und alle Hagebutten längs aufschneiden und die Kerne mühsam herauskratzen. Wobei ich betonen möchte, das gerade in den Kernen die Wirksamkeit steckt. Wem die Kerne nicht stören, trocknet die Hagebutten nach der Zerkleinerung in einem Backofen, bei leicht geöffneter Ofentür oder in einem Dörrautomaten. Lufttrocknung geht natürlich auch, aber dauert sehr lange. Nach der Trocknung füllt ihr die Hagebutten wieder in einen Mixer oder zermahlt sie traditionell in einem Mörser. Nach dem Mahlen ein paar Tage offen stehen lassen, damit die Restfeuchtigkeit entweichen kann. Hagebuttenpulver lindert Beschwerden bei einer Gelenkarthrose und kann teilweise eine Reduzierung von Schmerzmitteln bewirken, laut Pharmazeutischer Zeitung. Hagebuttenpulver wirkt antioxidativ und kann auch einen Vitaminmangel lindern. Hagebuttenpulver kann in Müsli oder Joghurt zusammen eingenommen werden. Das Hagebuttenpulver darf nicht in heissen Getränken gegeben oder erhitzt werden. Wer die Zeit dazu nicht findet, kann sich auch fertiges Hagebuttenpulver online kaufen*.

Nebenwirkungen

Hagebutten sind ohne Nebenwirkung. Bitte beachtet, dass diese Vorstellung den Gang zu einem Arzt oder Heilpraktiker nicht ersetzt. Bitte auch meinen Hinweis vor einer möglichen Anwendung lesen!

Räucheranwendung

Eine Hagebutten~Räucherung zieht positive Energien an und hilft bei magischen Handlungen. Diese Räucherung gibt Entspannung, Ruhe und Zuversicht. Aber auch unserer Sexualität kann sie wieder auf die Sprünge helfen. Sie ist ein grosses Räucherwerk bei allen Liebesangelegenheiten.

Magische Eigenschaften

Übersinnlich, schützend, heilend

Magische Sammelzeit

Hagebutten werden zu Samhain gesammelt und dann ist auch die beste Zeit, um das Hagebuttepulver herzustellen.

Element

Wasser

Volksglauben

Hagebuttenzweige über die Türen gehängt, schützt vor übler Nachrede und Verhexungen. Allgemein sind die Dornen der Hundsrose/Heckenrose ein Schutz gegen Verzauberungen. Es werden sogenannte Perlenketten aus Hagebutten getragen, um die Liebe anzuziehen. Dazu werden die Hagebutten getrocknet und auf einen dicken Faden aufgefädelt. Heckenrosen sollten immer direkt an einer Hauswand gepflanzt werden, weil sie Blitz und Unwetter abhalten. Gegen Stress werden die Blütenblätter im ganzen Haus verteilt.

Die Germanen pflanzten Hagebuttensträucher rund um ihr Gehöft, damit sie vor den Truden (Hexen) geschützt waren. Sie waren wie der Holunder von einem Hof nicht wegzudenken. Darum hat wohl auch später die Kirche diesen Strauch verteufelt, indem gesagt wurde, das unter einem Hagebuttenstrauch die Geister sich versammeln oder das eine Hexe sich in einen Hagebuttenstrauch verwandelt. Auch Judas soll sich an einem Hagebuttenstrauch, wie auch an einem Holunder, erhängt haben, daher neigen die Dornen nach unten. Das Holz der Hagebutte wurde bei den Kelten und Germanen für ihre Verbrennungsstätten der Verstorbenen verwendet.

In der Sympathie-Medizin muss man gegen Pocken dreimal durch eine Heckenrose kriechen und dabei diesen Spruch aufsagen: “Hagedorn bieg dich, Blattern (Pocken) verzieh dich”. Gegen die Gicht nahm man einen Blutstropfen des Erkrankten und hat diesen in eine hohle Hagebutte fliessen lassen, diese wieder verschlossen und in einen Baum gebohrt.

 


Wenn euch dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich um einen “Energieausgleich” sehr freuen.
Celticgarden unterstützen: