Blütenessenzen selber zubereiten

Blütenessenzen selber zuzubereiten, geht ganz einfach. Leider müsst ihr warten , das die Sonne wieder kräftig scheint. Blütenessenzen sind die Urkraft der Pflanze, auch Urtinktur genannt. Ihr benötigt dazu eine kleine Schale voller Wasser, Blüten der Pflanze, die ihr euch ausgesucht habt, Weinbrand und dunkle Fläschen.

Eure gesammelten Blüten legt ihr vorsichtig auf die Oberfläche der gefüllten Wasserschale. Es müssen soviele Blüten sein, das die Wasseroberfläche komplett bedeckt ist. Nun stellt ihr die Schale für 4 Stunden in die pralle Sonne. Die Kraft und Energie geht nun von den Blüten in das Wasser. Nach diesen 4 Stunden schöpft ihr vorsichtig und sachte die Blüten ab und gebt sie der Natur wieder.

Euer Blütenwasser mischt ihr nun im Verhältnis 1:1 mit Weinbrand und schüttelt es leicht durch. Der Weinbrand macht die Blütenessenz haltbar. Um diese Urtinktur einzunehmen, nehmt ihr eine Tropferflasche und füllt dort wieder 1:1 ein Wasser-Weinbrand-Gemisch hinein und fügt dem 3-4 Tropfen euer Urtinktur hinzu und schüttelt es leicht durch.

So eine Urtinktur ist sehr lange haltbar.

Blütenessenzen und ihre Bedeutungen:

Brennessel – Freude

Eisenkraut – mentale Kraft

Engelwurz – Geborgenheit

Gänseblümchen – innere Kind annehmen

Heckenrose – Lebensfreude

Holunderblüten – Schutz

Johanniskraut – positives Denken

Kamille – Ruhe/Gelassenheit

Löwenzahn – stärkt unseren Willen

Odermennig – Probleme annehmen

Ringelblume – Selbstbewusstsein

Rotklee – Balance finden

Schafgarbe – seelische Wunden schliessen

Springkraut – Geduld lernen

Vergissmeinnicht – sich von der Vergangenheit lösen

Wegwarte – keine Erwartungen haben

artikel_blütenessenz

Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über eine finanzielle Unterstützung freuen!