Brennessel – Sirup zum Selbermachen

Der Brennessel-Sirup ist nicht so bekannt, wie Sirup vom Holunder und auch vom Giersch. Gleichzeitg wirkt er noch schleimlösend. Junge Brennesseltriebe sind dafür am besten geeignet. Überhaupt kann viel Köstliches mit der Brennessel am heimischen Herd hergestellt werden. Ich stelle euch zwei Rezepte vor:

Zutaten:

  • 500 g junge Brennesseln
  • 250 g Honig
  • 500 ml Wasser

Zubereitung:

Zuerst werden die jungen Brennesseln klein geschnitten. Um das sie bei der Zubereitung nicht mehr so an den Händen brennen, können sie vorher mit einem Nudelholz gewalzt werden. Dabei nicht zu feste aufdrücken, damit der kostbare Saft nicht so stark austritt. Zusammen mit 350 ml Wasser kocht ihr die kleingeschnittenen Brennesselblätter auf. Danach wird es abgefiltert. Nun wird der Honig und das restliche Wasser untergerührt.

Ein wenig abkühlen lassen und alles in sterilisierte Flaschen oder Gläser umfüllen. Der Sirup muss kühl gelagert werden. Entweder im Kühlschrank oder im Keller, wenn vorhanden.

(Brennessel)
(Brennessel)

Ein anderes Rezept geht ein weniger einfacher:

Zutaten:

  • 50 – 70 g frische oder getrocknetes Brennesselkraut
  • 150 g Honig

Zubereitung:

Das kleingeschnittene Brennesselkraut wird mit dem Honig in einem Steinguttopf gut vermischt und in den Kühlschrank oder in den Keller gestellt und auch dort aufbewahrt. Nach ca. 1 Woche ist es gut durchgezogen. Soll dieser Sirup schleimlösend oder entwässernd wirken, nimmt man 20g – 30g täglich davon ein.

Ihr könnt natürlich auch den Löwenzahn oder den Giersch mit hinzufügen. In Sprudelwasser ist dieser Sirup sehr lecker und auch gesund.

 


Wenn euch meine Texte und Arbeit ein paar Talerchen wert sind, würde ich mich über einen „Energieausgleich“ freuen.

Celticgarden unterstützen: