Bratapfelmarmelade zum Selbermachen

Diese Bratapfelmarmelade schmeckt nicht nur gut, sie ist ein tolles Mitbringsel zum Adventskaffee. Auf Brötchen, Weissbrot oder zu Käse gereicht, ist sie ein Gedicht. Auch zu einem selbstgemachten Hefezopf mit viel Butter schmeckt sie sehr lecker. Die Bratapfel – oder auch Weihnachtsmarmelade ist schnell und einfach zubereitet.

Zutaten:

  • 400 g süsse Äpfel
  • Saft einer halben Bio-Zitrone
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • 4 Tropfen Bittermandelöl
  • 1/2 Vanilleschotenmark
  • 30 g Mandelstifte
  • 250 g Gelierzucker (2:1)
  • 50 g Rosinen (nach Belieben)
  • 50 g Marzipan

Zubereitung:

Die Äpfel werden geschält, vom Kerngehäuse befreit und in kleine Stücke geschnitten. Die kleingeschnittenen Apfelstücke in eine feuerfeste Form geben und bei 180 Grad weich backen. Sie sind fertig, wenn sie leicht angebräunt sind. Das Ganze dauert 20 – 30 Minuten; je nach Backofen. In dieser Zeit den Zitronensaft, Mandelstifte, Vanilleschotenmark, Zimt, Bittermandelöl und das zerkleinerte Marzipan in eine Schüssel geben und gut verrühren. Wenn die Äpfel fertig sind, kommen auch sie hinzu. Alles gut pürieren bis es eine stückige Konsistenz hat.

Dieses Apfelpüree wird nun mit dem Gelierzucker in einen Topf gegeben und aufgekocht. Dann die Rosinen hinzugeben. Wer keine Rosinen mag, der kann sie auch weglassen. Nun wird die ganze Masse unter ständigen Rühren ca. 5 Minuten gekocht. Wenn ihr fertig seid, wird die fertige Bratapfelmarmelade in sterilisierte Einmachgläser gefüllt und gleich verschlossen. Manche stellen die Gläser nochmal für 10 Minuten kopfüber hin; muss aber nicht. Das Rezept reicht für 2 kleine Einmachgläser.

Kleiner Tip von mir:

Da Apfelmarmelade immer ein wenig blass daherkommt, können wenige Tropfen rote Lebensmittelfarbe zum Schluss mit untergerührt werden. Dann erhält sie diese typische „Weihnachtsfarbe“.


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen „Energieausgleich“ freuen!
Celticgarden unterstützen: