Die vier Elemente in der Räucherkunde

4 elemente

Hinter den vier Elementen Erde, Luft, Feuer und Wasser steht ein uraltes Wissen aus dem Volksglauben. Bereits im Orient, in Ägypten und bei den Griechen waren diese Elemente sehr wichtig. Hinzu kommen zu den vier Elementen, ihre jeweiligen Elementargeister, wie die Natur-, Luft-, Wasser – und Feuergeister, die meist einen grossen Stellenwert bei der Anrufung der Elemente besitzen. Auch die Germanen kannten die 4 Elemente, die zwar keine Götter darstellten, aber sie wurden einer Gottheit unterstellt; darum wurden sie niemals entehrt und mit Schande besudelt. Sie wurden als heilend und reinigend angesehen. Diese vier Elemente ist das Fundament des Universums. Alles was es auf der Welt gibt, tragen alle oder einzelne Elemente in sich als Energien.

Die Fütterung der Elemente

Fütterung in diesem Sinne ist ein alter Ausdruck von Opferspeisen der vier Elemente. Es sollen laut meines Wissens vorchristliche Opferrituale sein, um Schutz oder Abwehr zu erlangen. In der Winterzeit wurden die 4 Elemente „gefüttert“, wie zum Beispiel Mehl in die Luft geworfen, etwas in der Erde vergraben oder etwas in Feuer oder Wasser geworfen. Auf diese Art und Weise bekam man den höchsten Schutz oder die höchste Abwehr, gerade was die Menschen von damals bewegte. Auch an Sonnwendtagen wurden diese Rituale vollzogen; meist in der Nacht. Wir alle, die einen naturverbundenen Weg beschreiten, kennen solch Rituale, so wie einen Apfel oder Tabak auf die Erde zulegen und es als Opfergabe anzusehen oder auch als Räucherung.

Pflanzen die den Elementen zugeordnet werden

Viele Pflanzen werden den Elementen zugeordnet und werden so zu magischen Verbindungen. Das kann als Einsalbung oder auch als Räucherung geschehen und auch als Fütterung, wie wir es oben weiter schon gelesen haben. Denn dadurch ziehen wir das gewollte Element und seine Eigenschaft an und erreichen dadurch unser Ziel. Meistens wird sich vor einem Ritual mit dem jeweiligen Element verbunden, indem man sich badet, an frischer Erde riecht oder einreibt, sich in den Wind stellt oder auch in sich geht in dem man in einem Feuer schaut. Alles was man dafür braucht, gibt es in der Natur. Anhand dieser Liste könnt ihr euch ein Räucherwerk zusammenstellen. Meine Empfehlung dazu ist, dass man nie über 5 verschiedene Räucherzutaten hinausgehen sollte.

Element Erde

Andorn, Beifuss, Eisenkraut, Farn, Geissblatt, Schlüsselblume, Lebensbaum, Fliegenpilz, Harze, Blutweiderich, Erdrauch, Sauerklee, Wegerich*

Element Luft

Salbei, Minze, Petersilie, Oregano, Lavendel, Anis, Bergamottminze, Ahorn, Alant, Ginster, Nachtschatten bittersüss, Borretsch, Hauswurz

Element Feuer

Engelwurz, Dill, Knoblauch, Lorbeer, Ringelblume, Rosmarin, Tabak, Wacholder*, Waldmeister, Heilziest, Brennessel, Meerzwiebel, Königskerze

Element Wasser

Sumpfiris, Rose, Beinwell, Flieder, Heidekraut, Grüne Minze, Katzenminze, Rainfarn, Alraunenwurzel, Sandelholz*, Veilchen, Vogelwicke, Kirschgummi

Das Element Erde steht für

innere Einkehr, Frieden, Karriere, Standhaftigkeit, Taten, Materie, Beständigkeit,Vollendung

Farbe: grün

Tages – und Jahreszeit: Nacht/Winter

Himmelsrichtung: Norden

 

Das Element Luft steht für

Kommunikation, Weisheit, Freiheit, Verstand, Ideen, Leichtigkeit, Frische

Farbe: gelb

Tages – und Jahreszeit: Morgen/Frühling

Himmelsrichtung: Osten

 

Das Element Feuer steht für

Abwehr, Magie, Mut, Willensstärke, Reinigung, Sexualität, Leidenschaft, Kreativität

Farbe: rot

Tages – und Jahreszeit: Mittag/Sommer

Himmelsrichtung: Süden

 

Das Element Wasser steht für

Heilung, Liebe, Empathie, Versöhnung, Wahrträume, Stressabbau, Gefühle, Unterbewusstsein, Intuition, Anderswelt

Farbe: blau

Tages – und Jahreszeit: Abend/Herbst

Himmelsrichtung: Westen

 

So habt ihr nun einen groben Überblick, wenn ihr die 4 Elemente anrufen möchtet. Ihr seht die Farben, die ihr eventuell für eure Kerzen oder Teelichter nehmen könnt und auch die Tageszeit, nach der ihr euch für das jeweilige Element richten solltet und auch in welche Himmelsrichtung die Anrufung vollzogen werden sollte. Wer ins Detail hineingehen möchte, dem sei das weite Internet empfohlen, denn dort kann noch sehr viel mehr über die 4 Elemente nachgelesen werden. Denn es gibt noch die 5 Elemente, wo der Wind, Spirit, Metall oder Äther mit hinzu genommen wird. Ich selber praktiziere die 4 Elemente, darum gehe ich auf das fünfte Element nicht ein. Ich finde das Räuchern nach den Elementen sehr schön und stimmig, da auch viel daraus gemacht werden und jeder sich einbringen kann.


Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, würde ich mich über einen „Energieausgleich“ freuen!
Celticgarden unterstützen: