Der Volksglaube von dem Neunerlei Holz | Altes Kräuterwissen

Der Volksglaube vom Neunerlei Holz | ©CG

Neunerlei Holz wurde schon immer bei Abwehrzauber genommen. Als Räucherungen, Amulette, Talismane oder auch als Bäder. Zigeuner trugen Neunerlei Hölzer in einem kleinen Leinenbeutel um die Hüften oder um den Hals, um vor auszehrenden Krankheiten geschützt zu sein, wie zum Beispiel gegen Krebs. Wenn man sich so ein Amulett herstellen will, so darf die Hasel nicht fehlen.

Einsamer Baumstumpf im Wald
Einsamer Baumstumpf im Wald | ©CG

Für was wurde Neunerlei Holz verwendet?

Menschen, die mit einem negativen Zauber berufen wurden, wurden im Mittelalter mit Neunerlei Hölzer beräuchert. Es wurde auch als Notfeuer betitelt. Aber auch Hof und Haus wurden mit Neunerlei Holz geschützt. Dafür wurden die Hölzer rund um den Hof in die Erde gesteckt. Man hing die Hölzer auch in den Viehställen auf, um das die Trude nicht hineinkam. Gegen Viehverhexung wurde nur das Holz der Kirsche, Pflaume, Birne, Apfel, Tanne, Kiefer, Birke, Linde und die Weide genommen. Ansonsten durften die Baumarten nicht auf „-baum“ enden.

Um Truden zu sehen oder zu erkennen wurden Neunerlei Hölzer auf einem Kreuzweg angezündet. Es durfte über diesen Kreuzweg noch kein Leichenzug herübergegangen sein.

Vorallem nahm man diese Hölzer auch beim „Suchtenbrechen“. Suchtenbrechen war die Besprechung von Krankheiten. Dafür wurden dünne Äste von Bäumen genommen, die aber kein Steinobst waren und zwar von Birne, Apfel, Eiche, Buche, Erle, Esche, Tanne, Linde und der Weide. Am Freitagmorgen wurden diese Neunerlei Hölzer vor Sonnenaufgang ins Wasser geworfen. Dabei muss an den Menschen gedacht werden, den man Besprechen will.

Gegen Kopfschmerzen nahm man neunerlei Hölzer von Apfel, Birne, Flieder, Holunder, Stachelbeere, Johannisbeere, Hainbuche, Pappel und der Wilden Rose. Wenn Kinder Ausschlag bekamen, wurden sie in in Neunerlei Hölzer von Obstbäumen,  getrockneten Thymian und Schilfrohr gebadet. Oder es wurden diese Hölzer einfach nur in der Hosentasche getragen, um vor den Truden geschützt zu sein. Für diesen Brauch wurden Hölzer von der Espe, Eiche, Kiefer, Buche, Linde, Eberesche, Fichte, Tanne und Birke genommen.

Im Liebesorakel wurden diese Hölzer kleingeschnitten. Dann wurde ein Feuer damit gemacht und sich nackig ausgezogen. Die Klamotten wurden vor die Tür geschmissen. Der folgende Zauberspruch wurde dabei aufgesagt:

Hier sitze ich nun splitterfasernackigt und bloss,

wenn doch mein Liebster käme

und würfe mir das Hemd in den Schoss!

Ein weiterer Brauch war es Neunerlei Hölzer von Apfel , Birne, Kirsche, Pflaume, Kastanie, Holunder, Stachelbeere, Himbeere und Johannisbeere ins Wasser zu stellen. Blühten die Zweige zu Weihnachten, dann kam die Beziehung mit dem Angebetenen zustande.

Zur Walpurgisnacht nahm man die neun Hölzer vom Apfelbaum, Birke, Esche, Eibe, Buche, Linde, Weide, Kastanie und Eiche.

Wie wurde Neunerlei Holz gesammelt?

Die Neunerlei Hölzer müssen stillschweigend im Wald zusammen gesucht werden und dürfen nicht von Sträuchern oder Bäumen abgeschnitten werden. Sondern man nimmt dafür die, die am Boden liegen. Allgemein waren diese Hölzer als sehr hexenabwehrend angesehen. Dazu zählten die Fichte, Tanne, Lärche, Waldkiefer, Eibe, Zirbelkiefer, Bergkiefer, Wacholder, Sadebaum (Stinkwacholder), Eiche, Buche, Linde, Ahorn, Birke, Hasel, Espe und die Eberesche.


Wenn dir mein Artikel gefallen hat und du mein Projekt Celticgarden unterstützen möchtest, würde ich mich um einen “Energieausgleich” sehr freuen. Ich bedanke mich im voraus!

Celticgarden unterstützen: